1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Hildesheim

Sehlemer Glocken bei Youtube

Erstellt:

Kommentare

Der Seesener Jonas Rennspieß ist seit vielen Jahren ein großer Glockenfan. Seine Videos veröffentlicht er auf verschiedenen Plattformen im Internet.
Der Seesener Jonas Rennspieß ist seit vielen Jahren ein großer Glockenfan. Seine Videos veröffentlicht er auf verschiedenen Plattformen im Internet. © Vollmer

Sehlem – Der eine oder andere Sehlemer mag sich jüngst darüber gewundert haben, dass die Glocken der St. Cäcilien-Kirche zu ungewohnter Stunde läuteten. Doch weder ein Gottesdienst noch eine Hochzeit oder Beerdigung waren der Grund. Vielmehr wurden die beiden Glocken für einen ganz besonderen Videodreh in Szene gesetzt.

Jonas Rennspieß aus Seesen hat schon seit langer Zeit eine besondere Verbindung zu Glocken. „Eigentlich hat meine Freude daran schon als Zweijähriger begonnen. Ich habe die Dorfglocke bei meinen Großeltern im offenen Turm von unten läuten gesehen. Das war schon etwas Besonderes und auch ergreifend“, erinnert sich der Glockenfan. Dann ruhte das Thema bei ihm längere Zeit. Als er 15 Jahre alt war, nahm es wieder Fahrt auf. „Ich habe mir damals eine richtig gute Kamera vom Konfirmationsgeld gekauft“, blickt Jonas Rennspieß zurück. Glockenvideos im Netz hatten bei ihm eine wahre Begeisterung ausgelöst. Da hatten bereits Freunde Filme ins Internet gestellt. Seitdem ist der Seesener in Deutschland unterwegs, um Glocken für seinen Youtube-Kanal und für eine digitale Landkarte zu erfassen. Den Anfang hat er in Bornhausen gemacht. „Da habe ich auch den Glockenguss in einer Werkstatt mit begleitet“, erläutert der 20-Jährige. 
Nun war Jonas Rennspieß mit Kamera, Scheinwerfern und Equipment in der Sehlemer Dorfkirche zu Gast. Den Kontakt hatte Ortsheimatpfleger Henning Grobe vermittelt. Pastor Henning Forwergk und der Kirchenvorstand waren von der Idee, dass der junge Mann von den Glocken in dem 1142 erbauten Gotteshaus ein Video produziert, gleich begeistert. Die Erlaubnis war dann nur noch reine Formsache.  So ging es dann mit Sack und Pack auf die 15 Meter hohe Glockenempore.

Auch interessant

Kommentare