Für die Ausrichtung in Hildesheim gibt es ein paar Neuerungen im Programm

34. Tag der Niedersachsen bietet „Bonusmeilen“

Hildesheims Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer (links) und Innenminister Boris Pistorius vor dem jugendlich gestalteten Logo des diesjährigen Tags der Niedersachsen. Foto: Zimmer

HILDESHEIM Es sind keine 50 Tage mehr, dann beginnt der womöglich größte Festakt im Rahmen des 1 200-jährigen Jubiläums der Stadt und des Bistums Hildesheim. Drei Tage lang findet in der Innenstadt der 34. Tag der Niedersachsen statt, der zahlreiche Besucher in die Region ziehen wird.

„Ich freue mich auf drei Tage Tag der Niedersachsen in Hildesheim, denn Hildesheim ist die erste Stadt dieser Größenordnung, die dieses Fest ausrichtet“, blickt auch Boris Pistorius, Niedersächsischer Minister für Inneres und Sport und Vorsitzender des Kuratoriums Tag der Niedersachsen, dem Ereignis entgegen.

„Das unglaubliche Engagement der Menschen, die sich einbringen, kann man nicht hoch genug anrechnen“, lobt Hildesheims Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer, der vor allem die „Acts aus Hildesheim in den verschiedenen Meilen“, hervorhebt. Diese Meilen sind zehn Festmeilen, die sich alle unterschiedlichen Themen widmen. Darunter gibt es die Info- und Erlebnismeile, die Natur- und Umweltmeile, die Technikmeile und natürlich die Niedersachsen- sowie die Regionsmeile. Neu in diesem Jahr sind die „Hildesheimer Bonusmeilen“, die die große kulturelle Vielfalt in Hildesheim repräsentieren sollen und zahlreiche Überraschungen für die Besucher bereithalten.

Auch werden in der gesamten Innenstadt verteilt sieben Bühnen aufgestellt, die ebenfalls spezifische Elemente thematisieren. So werden Bühne eins und zwei dem Landestrachtenverband Niedersachsen dienen, der Niedersachsens größte Trachtenvielfalt auch mit der Möglichkeit des Mitmachens präsentiert. Neben „lokalen Helden“ werden Weltstars wie Bob Geldorf, Marit Larsen und die Band „Marquess“ zu sehen sein. Auf Bühne drei werden Musiker aus ganz Niedersachsen und aus der Region auftreten, während auf der vierten Bühne Rockmusik zu hören sein wird. Auf dieser Bühne wird auch Ministerpräsident Stephan Weil den Tag der Niedersachsen am Sonnabend, 27. Juni, um 11 Uhr offiziell eröffnen. Auf Bühne fünf wartet die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen mit tollen Showacts auf die Besucher. Auf der sechsten Bühne werden prominente Gäste aus Kirche, Sport und Politik zugegen sein. Bühne sieben bietet Musik aus den 1980er Jahren, da der Tag der Niedersachsen erstmals im Jahr 1981 stattfand. Außerdem werden hier von der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr Aktionen für Kinder und Jugendliche angeboten. Mehr als 6 000 Vereine, Verbände und Institutionen beteiligen sich an der Gestaltung des vielfältigen Programms.

Besonderes Konzept

Da während dieser drei Tage mit bis zu 100 000 Besuchern täglich gerechnet wird und das große Programm reichlich Platz beansprucht, wird es zu einigen Verkehrsbehinderungen und Straßensperrungen kommen, ein besonderes Verkehrskonzept ist erforderlich. So werden der Kennedydamm, der Zingel und die Rathausstraße für diese Zeit komplett gesperrt, die betroffenen Buslinien werden entsprechend umgeleitet. Aufgrund der Sperrungen und der damit verbundenen erheblichen Mehrbelastung anderer Straßen wird eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen, da hierbei für eine entsprechend gute Verbindung gesorgt wird.

Das Fest wird in der Zeit von Freitag, 26. Juni, bis Sonntag, 28. Juni, in folgenden Straßen stattfinden: Fußgängerzone, historischer Marktplatz, Andreasplatz, Platz An der Lilie, Kennedydamm, Zingel, Steingrube und Platz am Theater für Niedersachsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare