Niedersachsenfonds für Ärzte in Niedersachsen greift / Bereits acht Neue auf dem Land

„Niederlassung hat Zukunft“

Cornelia Rundt: „Wir hoffen, dass die Zuschüsse weitere junge Ärzte motivieren.“

KREIS  Der Niedersachsenfonds zur Niederlassungsförderung von Ärzten und Psychotherapeuten in strukturschwachen Regionen Niedersachsens hat erste Früchte getragen. Acht Neuniederlassungen sind in den vergangenen sechs Monaten mit insgesamt 400 000 Euro gefördert worden. Weitere Anträge liegen bereits vor.

Um mehr Ärzten und Psychotherapeuten die Ansiedlung in ländlichen Regionen Niedersachsens zu erleichtern, haben das Niedersächsische Sozialministerium, die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) und die gesetzlichen Krankenkassen einen Niedersachsenfonds in Höhe von einer Million Euro eingerichtet. Aus dem Fonds können bis zu 50 000 Euro je Zulassung oder Anstellung als Investitionskostenzuschuss gewährt werden. Dies gilt für Niederlassungen in Regionen, in denen aufgrund der Altersstruktur der Praxisinhaber mittelfristig eine Unterversorgung zu befürchten ist. Sieben Hausärzte und ein Kinder- und Jugendpsychiater haben sich aufgrund der Förderung in den Regionen Bremervörde, Buchholz in der Nordheide, Buxtehude, Nordenham, Sulingen, Syke und dem Bremer Umland niedergelassen. „Mit dem Niedersachsenfonds haben wir ein weiteres Signal gesetzt, dass eine Niederlassung in ländlichen Regionen Niedersachsens attraktiv ist und Zukunft hat. Wir hoffen, dass die Investitionskostenzuschüsse weitere junge Ärzte motivieren, sich dort niederzulassen, wo sie dringend gebraucht werden“, zog die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Cornelia Rundt, ein erstes Fazit.

Durch den Niedersachsenfonds wollen das Niedersächsische Sozialministerium, die KVN und die Krankenkassen eine bessere regionale Steuerung des ärztlichen Angebots erreichen. Die besondere Förderung soll dazu beitragen, dass für altersbedingt ausscheidende Praxisinhaber auch in ländlichen Gegenden ein Nachfolger zur Verfügung steht. Die Förderung wird auch im folgenden Jahr fortgesetzt. Die Ausschreibungen der Förderbereiche finden im kommenden Februar statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare