Neuer Geschäftsführer für das St. Bernward-Krankenhaus

Führungswechsel: Ab März übernimmt Stefan Fischer (links) die Geschäftsführung von Olaf Klok.

HILDESHEIM J Führungswechsel am St. Bernward-Krankenhaus (BK): Diplom-Kaufmann Stefan Fischer (36) übernimmt ab 1. März die Geschäftsführung von Olaf Klok (44), der diese Aufgabe in den vergangenen fünf Jahren innehatte. Klok wird sich künftig ausschließlich seiner Arbeit als Geschäftsführer des Elisabeth-Vinzenz-Verbundes (EVV) widmen, den er seit 2014 gemeinsam mit Dr. Sven Langner leitet. „Bisher habe ich in doppelter Funktion gearbeitet“, erläutert Klok. Angesichts der vielen damit verbundenen Aufgaben sei es richtig, nun ein Stück der Verantwortung abzugeben und die Geschäftsführung des BK in die Hände von Stefan Fischer zu legen. „So kann ich mich meiner Aufgabe als Geschäftsführer des Elisabeth Vinzenz Verbundes mit voller Kraft widmen“, betont Klok.

Der EVV mit Sitz in Berlin zählt mit neun Krankenhäusern und knapp 3 000 Betten sowie einem Jahresumsatz von 500 Millionen Euro zu den bundesweit fünf größten konfessionellen Krankenhausträgern. Klok betreut innerhalb des Verbundes neben dem St. Bernward-Krankenhaus auch Kliniken in Reinbek bei Hamburg und in Eutin, künftig aus einem Regionalbüro in Hildesheim. „So bleibt die Stadt weiterhin mein Lebensmittelpunkt - und natürlich werde ich das St. Bernward Krankenhaus auch in der Zukunft im Blick haben“, stellt Klok fest. Er ist sich sicher, mit Stefan Fischer einen würdigen Nachfolger gefunden zu haben. Schließlich kenne und schätze er die Arbeitsweise, die Authentizität und die Geradlinigkeit des 36-jährigen Diplom-Kaufmanns seit Jahren. „Stefan Fischer hat sein Handwerk gelernt und passt in die Philosophie des St. Bernward-Krankenhauses und des Elisabeth Vinzenz Verbundes. In unseren Häusern stehen Wirtschaftlichkeit und Menschlichkeit in einem ausgewogenen Verhältnis - die Ärzte entscheiden über die richtige Therapie und nicht die Kaufleute.“ Stefan Fischer wurde in Meppen geboren und entstammt einem christlich geprägten Elternhaus. Nach einer Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann und dem Fachabitur im Bereich Wirtschaft weckte schließlich der Zivildienst sein Interesse am Gesundheitswesen. Von 2003 bis 2008 studierte Fischer Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Gesundheitswesen in Osnabrück. Nach seinem Examen zum Diplom-Kaufmann arbeitete er zunächst beim Klinikbetreiber „Pro Diako“ in Hannover und wechselte 2011 als Assistent der Geschäftsführung an das Diakonie-Krankenhaus Rotenburg/Wümme - dieselbe Klinik, die Olaf Klok kurze Zeit vorher als Verwaltungsdirektor für das St. Bernward Krankenhaus verlassen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare