Design-Studierende der HAWK zeigen in SVHI-Bussen Visionen zur Verkehrslage im Jahr 2050

Nachhaltige Mobilität

Treffende Plakate für eine klimaverträgliche Mobilität (von links): Die HAWK-Studenten Marcel Sommer, Laura Höflich, David Agier, Mona Sandmann, Farina Lichtenstein und Leonie Enge gehören zu den drei Siegerteams. Foto: Kolbe

HILDESHEIM Wie sind die Menschen wohl in 35 Jahren unterwegs? Ist die Mehrheit konventionell oder eher nachhaltig und umweltfreundlich mobil? Denkanstöße liefern dazu Plakate von Hildesheimer Design-Studenten, die am Wettbewerb „Projekt 2050“ teilgenommen haben.

Der Verkehr ist der drittgrößte Verursacher von Treibhausgas-Emissionen. Zudem ist er der einzige Bereich, in dem die Kohlendioxyd-Emissionen weiter steigen. Der ökologische Verkehrsclub VDC arbeitet unter anderem mit dem „Projekt 2050“ bundesweit mit Studierenden und Auszubildenden zusammen, um Möglichkeiten einer klimaverträglichen und nachhaltigen Mobilität für die Zukunft zu erarbeiten. Zudem soll diese Zielgruppe, auch beim Eintritt ins Berufsleben, für die Nutzung klimafreundlicher Mobilität sensibilisiert werden.

In Zusammenarbeit mit dem Hildesheimer Stadtverkehr (SVHI) wurde ein Wettbewerb unter Design-Studierenden der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) ausgelobt. Unter der Leitung des Dozenten Horst Guckert wurden in acht Arbeitsgruppen Visionen geschmiedet und Plakate entwickelt. Im Fokus der 22 Studierenden stand, junge Menschen visuell anzusprechen und sie für die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs sowie den Fuß-und Radverkehr zu gewinnen. Wegen der durchweg beeindruckenden Ergebnisse wurden drei Siegergruppen gebildet, von denen jeweils ein Plakat noch bis 20. Oktober in den Bussen des Nahverkehrs hängen wird. Sam Baines, Leonie Engel und Farina Lichtenstein zeigten drei Szenarien, die von einer grünen bis vollkommen zerstörten Umwelt reichen. David Agier und Mona Sandmann erschufen fiktive Personen, die unterschiedlich unterwegs sind, und demonstrieren deren Folgen für die Umwelt. Mit knackigen Sprüchen machen Marcel Sommer, Laura Höflich und Christiane Habekost aufmerksam.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare