1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Hildesheim

Das Bürgergeld erklärt

Erstellt:

Kommentare

Nancy Breuer und Matthias Oppermann gehören zu den vier Bürgergeld-Guides, die für die Fragen ihrer Kolleginnen und Kollegen rund ums Bürgergeld ein offenes Ohr haben.
Nancy Breuer und Matthias Oppermann gehören zu den vier Bürgergeld-Guides, die für die Fragen ihrer Kolleginnen und Kollegen rund ums Bürgergeld ein offenes Ohr haben. © Ann-Cathrin Oelkers

Von Ann-Cathrin Oelkers Kreis – Ab Januar ist das Arbeitslosengeld II Geschichte, dann kommt das Bürgergeld. Intensiv bereitet sich das Jobcenter Hildesheim auf die Umsetzung der neuen gesetzlichen Regeln vor.

Derzeit beziehen landkreisweit rund 14 300 Erwerbsfähige und etwa 10 600 Bedarfsgemeinschaften die Grundsicherung. Sie müssen laut Jobcenter-Geschäftsführer Ulrich Nehring keinen neuen Antrag stellen. Die Umstellung auf das Bürgergeld erfolgt nahtlos.

Im Vordergrund sollen beim Bürgergeld Weiterbildung, für die es finanzielle Anreize geben wird, und der Erwerb eines Berufsabschlusses stehen. Für Kundinnen und Kunden des Jobcenters gelten künftig die gleichen Rahmenbedingungen wie für klassische Azubis. Wer beispielsweise einen Berufsabschluss nachholt, kann künftig für bis zu drei Jahre gefördert werden.

Dass auch nach der Einführung des Bürgergelds auf einigen Antragsformularen und Dokumenten noch vom Arbeitslosengeld II die Rede sein wird, kann Nehring nicht ausschließen. Verunsichern lassen sollten sich Antragsteller davon nicht. Auch wo ALG II drauf steht, wird ab Januar 2023 Bürgergeld drin sein.

Auch interessant

Kommentare