Feuerwehr und Eintracht unterstützen

Hildesheim sorgt für Schnelltests in Kitas

Schnelltest in der Kita Zeppelinstraße: Charlotte Peuschel (Freiwillige Feuerwehr Himmelsthür) testet Erzieherin Iris Überheide.
+
Schnelltest in der Kita Zeppelinstraße: Charlotte Peuschel (Freiwillige Feuerwehr Himmelsthür) testet Erzieherin Iris Überheide.

Hildesheim – Die Stadt Hildesheim sorgt mit der Einführung von Covid-19-Schnelltests für Mitarbeitende in Kindertagesstätten für eine Verbesserung des Gesundheitsschutzes in der Corona-Pandemie. Mitarbeitende in Hildesheimer Kindertagesstätten können sich ab sofort freiwillig regelmäßig testen lassen. Das Angebot gilt auch für Mitarbeitende in Einrichtungen in freier Trägerschaft. Unterstützt wird die Stadt dabei von Test-Teams der Freiwilligen Feuerwehr und von Eintracht Hildesheim. „Diese Teststrategie ist ein wichtiger Baustein zur Erhöhung der Sicherheit in den Kindertagesstätten, in denen sich aus pädagogischen Gründen naturgemäß enge Kontakte nicht vermeiden lassen. Die gängigen Schutzmaßnahmen sind im pädagogischen Alltag nur schwer umsetzbar, insofern sind flächendeckende, anlasslose Schnelltests, die ja auch von den Mitarbeitenden zurecht eingefordert wurden, eine sinnvolle Ergänzung, um den Infektionsschutz in diesem sensiblen und für unsere Gesellschaft so wichtigen Bereich zu verbessern“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer. Das Angebot wurde auf Initiative der Stadtverwaltung am 24. Februar gestartet. Über 900 Mitarbeitende in 60 Kitas werden von mobilen Testteams besucht und können sich zweimal wöchentlich testen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare