„Aktionsbündnis 25. November“ plant großes Fotoprojekt

„Hildesheim gegen Gewalt an Frauen und Kindern“

Erstes Fotoshooting zur Kampagne. Selma Fuchs im Gespräch mit der Maskenbildnerin Julia Kuuzminska und dem Fotografen Viktor Schanz. Foto: Kolbe-Bode

KREIS Gewalt gegen Frauen ist eine Straftat. Seit Inkrafttreten des Gewaltschutzgesetzes im Jahr 2002 wird sie als Straftat definiert und von der Polizei und Gerichten als solche verfolgt. Doch oft geschieht Gewalt innerhalb der eigenen Familie und wird nicht selten von den betroffenen Frauen verschwiegen und vertuscht.

Das Projekt „Mit Weitblick – Hildesheim gegen Gewalt an Frauen und Kindern“ ist eine stadt- und landkreisübergreifende Fotokampagne, die auf das Thema aufmerksam machen soll. Die Initiative geht vom „Aktionsbündnis 25. November“, dem verschiedene Beratungsstellen angehören, aus. Die Projektleitung unterliegt Selma Fuchs vom Hildesheimer Frauenhaus. Dessen Mitarbeiterinnen sind täglich mit betroffenen Frauen und Kindern, die körperliche und seelische Verletzungen durch Gewalt erlitten haben, konfrontiert. „Mit diesem Projekt wollen wir Stellung beziehen und einen großen Teil der Bevölkerung ansprechen. Es darf nicht sein, dass Gewalt gegen Frauen als Mittel zum Zweck legitimiert bleibt“, sagt Fuchs.

40 Porträts

Eine erste öffentliche Projektvorstellung findet heute bei der Veranstaltung zum internationalen Weltfrauentag im Hildesheimer Kreishaus statt. Bis November werden 40 regional bekannte Persönlichkeiten von dem Fotografen Viktor Schanz aus Hannover abgelichtet. Hinzu kommt eine prägnante Aussage, die gemeinsam mit dem Porträt auf einem Bild erscheint. Zusätzlich erfolgen Fotoshootings bei öffentlichen Veranstaltungen. Dort sollen sich Bürger verschiedenen Alters, Nation und Beruf ebenfalls mit einem individuellen Foto und einem treffenden Spruch an dem Projekt beteiligen können. Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Angela Geweke, sagte die Teilnahme von Landrat Reiner Reiner Wegner bereits sicher zu. Mit der Aussage „Gewalt gegen Frauen ist für mich ein rotes Tuch“ ist die Gleichstellungsbeauftragte aus Sarstedt, Elisabeth Wilhelm dabei. „Gewalt ist feige“, ist der Slogan von Monika Juli von den Hildesheimer Grünen. Zudem ließen sich bereits die Bundestagsabgeordnete Brigitte Pothmer (Grüne), die Gleichstellungbeauftragte der Stadt Karin Jahns und die Vorsitzende des Wildrose-Vereins, Ursula Pfahl, fotografieren.

Außerdem besteht die Möglichkeit, sich mit eigenen Fotos und Kommentaren in der Facebook-Gruppe „Mit Weitblick – Region Hildesheim gegen Gewalt an Frauen“ an der Aktion zu beteiligen.

Das Projekt endet im November mit einer Vernissage im Rathaus, in der 40 Porträts ausgestellt werden. Außerdem ist ein Riesenbanner mit Porträts geplant. Es soll an der äußeren Rathauswand angebracht werden.

Um das Projekt zu finanzieren gelang es dem Bündnis, finanzielle Unterstützung in Höhe von 6 000 Euro von der Sparkasse, 3 500 Euro von der Johannishofstiftung, jeweils 2 000 Euro von Stadt und Landkreis und 2 700 Euro von der Bischöflichen Stiftung „Gemeinsam für das Leben“ zu bekommen. Die grafische Gestaltung und Projektunterstützung erfolgt über die Cluster-Sozialagentur. ckb

Die Termine

26. März: von 10 bis 13 Uhr, Rathaushalle Hildesheim.

22. Mai: von 14 bis 16 Uhr, Friedrich-Nämsch-Park Hildesheim.

28. Juni: von 13 bis 15 Uhr, GJR Nordstemmen.

6. September: von 15 bis 18 Uhr, Fußgängerzone Hildesheim.

14. September von 12 bis 15 Uhr Kronprinz, Bad Salzdetfurth.

Kommentare