1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Hildesheim

Geringer Anstieg der Arbeitslosigkeit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

HILDESHEIM Die Arbeitslosenzahlen im Hildesheimer Arbeitsagenturbezirk sind im Dezember – wie zu dieser Jahreszeit üblich – angestiegen.

„Aufgrund der milden Witterungsverhältnisse war eine ausgeprägte Winterarbeitslosigkeit noch nicht zu beobachten. Daher fiel der Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Vergleich zu Vorjahren wesentlich geringer aus, zumal sie im Vormonat November noch mal gesunken waren“, kommentiert Horst Karrasch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hildesheim die Geschehnisse am Arbeitsmarkt.

„Betriebe des Bauhauptgewerbes, des Dachdeckerhandwerks und des Garten- und Landschaftsbaus unterstützen wir jetzt wieder mit dem Saisonkurzarbeitergeld, um Entlassungen während der Schlechtwetterzeit zu vermeiden. Dies sichert den Arbeitnehmern ihren Arbeitsplatz über die Winterzeit und den Unternehmen ihr Stammpersonal“, fährt er fort.

Im Dezember waren 13 722 Menschen arbeitslos gemeldet, 47 mehr als im Vormonat (+0,3 Prozent). Gegenüber dem Vorjahresmonat haben sich die Arbeitslosenzahlen sehr positiv entwickelt. Sie lagen mit -7,0 Prozent (-1 038 Personen) deutlich unter dem Vorjahreswert. Die Arbeitslosenquote lag wie im Vormonat bei 6,4 Prozent (Vorjahr: 6,9 Prozent).

Die jahreszeitlich bedingte Zunahme der Arbeitslosigkeit machte sich insbesondere bei den Männern bemerkbar. Gegenüber dem Vormonat stieg die Männerarbeitslosigkeit um 147 (+2,0 Prozent) auf jetzt 7 604 Arbeitslose an. Das sind 55,4 Prozent aller Erwerbslosen im Bezirk der Arbeitsagentur Hildesheim. Bei den Frauen gab es hingegen einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit um 100 Personen (-1,6 Prozent).

Bei den für die Grundsicherung zuständigen Jobcentern stieg die Arbeitslosenzahl im Dezember um 13 Personen, also 0,1 Prozent, gegenüber dem Vormonat auf 9 423. Gegenüber dem Vorjahr waren hier mit 507 (5,1 Prozent) weniger Menschen arbeitslos gemeldet. Bei der für die Arbeitslosenversicherung zuständigen Agentur für Arbeit stieg die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 34 (0,8 Prozent) auf 4 299. Hier waren 531 (11,0 Prozent) weniger Arbeitslose gemeldet als zur gleichen Zeit im Vorjahr.

Im Landkreis Hildesheim ist die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer leicht angestiegen. Im Dezember waren 10 012 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, das sind 48 Personen mehr als im Vormonat (+0,5 Prozent). Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Minus von 4,6 Prozent (480 Personen). Die Arbeitslosenquote lag mit 6,9 Prozent auf dem Vormonatsniveau (Vorjahr: 7,3 Prozent).

Im Landkreis Peine waren 3 710 Arbeitslose im Dezember gemeldet. Damit lag die Arbeitslosenzahl ebenfalls auf dem Vormonatsniveau (-eine Person). Im Vorjahresvergleich gab es 558 Personen, also 13,1 Prozent weniger Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote im Kreis Peine lag wie im Vormonat bei 5,4 Prozent (Vorjahr: 6,2 Prozent).

Zusammengefasst liegt die Arbeitslosenzahl in den Landkreisen Hildesheim und Peine bei 13 722 Personen, was in dem Fall 6,4 Prozent entspricht.

Auch interessant

Kommentare