Fachdienst Gesundheit weist auf Gefahren grippaler Infekte hin

Von jemandem mit Husten, Schnupfen und leichtem Fieber heißt es häufig, er habe eine Grippe, doch meist handelt es sich nur um einen grippalen Infekt. Die Grippe, die saisonale Influenza, dagegen zeigt sich durch plötzlich hohes Fieber, ausgeprägtes Krankheitsgefühl, Kopf- und Gliederschmerzen. Sie ist eine hochansteckende, durch Tröpfcheninfektion oder direkten Kontakt übertrage Viruserkrankung. Sie kann mit Komplikationen wie einer Lungenentzündung ein-hergehen. In Deutschland sterben jährlich bis zu 10 000 Menschen an den Folgen einer saisonalen Influenza. Fürs Impfen ist es noch nicht zu spät.

Die Erkrankungen an Influenza nehmen derzeit deutlich zu und diese Ent-wicklung wird sich in den kommenden Wochen weiter fortsetzen.

Die aktuelle Grippesaison begann laut Niedersächsischem Landesgesundheitsamt (NLGA) bereits vor Weihnachten und die Fallzahlen liegen derzeit höher als zum gleichen Zeitpunkt im letzten Jahr. Um sich nicht mit Grippeviren anzustecken, empfiehlt Dr. Katharina Hüppe, Fachdienstleiterin Gesundheit des Landkreises Hildesheim, sich häufig die Hände häufig zu waschen, am wirksamsten jedoch schützt eine Impfung. Dazu ist es auch jetzt noch nicht zu spät. Impfen lassen sollten sich insbesondere Personen ab 60 Jahren, Schwangere und chronisch kranke Menschen. Der Impfung, die von den Krankenkassen bezahlt wird, muss jedes Jahr durchgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare