SVHI und RVHI: Reaktion auf „gestiegene Betriebskosten“

Busfahrpreiserhöhung zum Februar um etwa vier Prozent

Die Busfahrten werden teurer. Ab Februar kassieren die Fahrer des Stadt- und Regionalverkehrs rund vier Prozent mehr Geld für ein Ticket. Busfahrer Hans-Günter Mende zeigt ein neues Ticket.

Zum 1. Februar erhöhen der Stadtverkehr Hildesheim (SVHI) und der Regionalverkehr (RVHI) die Fahrpreise. Fahrgäste müssen dann etwa vier Prozent mehr Geld für ihre Fahrten mit dem Bus bezahlen. Veränderungen im Streckennetz und der Angebotspalette soll es nicht geben.

Wie der Geschäftsführer beider Unternehmen, Kai-Henning Schmidt erklärte, reagiere man mit der Preiserhöhung auf gestiegene Betriebskosten. Die größten Kostenblöcke bieten dabei die Treibstoff- und Personalkosten. Der Jahresverbrauch an Diesel und Gas beläuft sich auf rund 2,7 Millionen Euro. Insgesamt zählten die Unternehmen zwölf Millionen Fahrgäste im Stadtverkehr und sieben Millionen im Regionalverkehr.

19 Millionen Fahrgäste

Betriebswirtschaftliche Auswertungen zeigen auf, dass die Fahrgastzahlen im ländlichen Gebiet leicht rückläufig sind, wohingegen die Zahlen für das Hildesheimer Stadtgebiet konstant geblieben sind. Gut angenommen wird der „Nachtbus“, der meist jugendliche Nachtschwärmer oder Theaterbesucher aus der Region in die Stadt und am frühen Morgen nach Hause fahrt. Hier richten sich die Fahrpreise unverändert nach den üblichen Preisen für ein Busticket, die anhand der Kilometerzahl, die ein Kunde mit dem Bus mitfährt ermittelt werden. Eine Tour von Hildesheim nach Gronau kostet beispielsweise anstelle 4,90 Euro, ab Februar 5,10 Euro. Eine Schülermonatskarte, die in dem Tarif bis zu 10 Kilometern gültig ist, liegt künftig bei 59,90 Euro, im Gegensatz zu vorher 57,20 Euro. Für eine Einzelfahrt in der Stadt müssen die Fahrgäste 2,25 Euro bezahlen, was 20 Cent Mehrausgaben bedeutet. Der Regionalverkehr hat die beiden Linien 2331 Alfeld-Freden-Lamspringe und die 2518 Eime-Gronau-Alfeld vom Autobusbetrieb Gemke übernommen. Die Fahrgäste können dadurch, sofern die Fahrkarte die entsprechende Verbindung aufweist, alle Busse des RVHI nutzen, die diesen Fahrweg fahren. Ein weiterer Vorteil für RVHI-Kunden ist, dass diese beiden Linien auch die Nutzung des Stadtverkehrs Alfeld beim Kauf einer Übergangskarte ermöglichen.

Bei Fragen zu den Preisen hilft die Tarifauskunft des SVHI unter der Telefonnummer 05121/66666. Außerdem stehen die Fahrpreise im Internet unter www.svhi-hildesheim.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare