Wieweit ist die Samtgemeinde Leinebergland in puncto Klimaschutz?

"Verkehr ist Desaster"

+
„Die Rahmenbedingungen müssen sich ändern“: Dr. Werner Siemers liegt das Erreichen der Klimaziele am Herzen.

Gronau – Hitzewellen, Tornados, Baumsterben: Der Klimawandel ist an vielen Stellen sichtbar. Die LDZ nimmt dies zum Anlass, bei Diplom-Ingenieur Dr. Werner Siemers nachzufragen, wie die Samtgemeinde Leinebergland in Sachen Klimaschutz aufgestellt ist und wo er konkreten Handlungsbedarf sieht.

„Die Samtgemeinde steht im Prinzip nicht schlecht da“, schätzt Werner Siemers, Fraktionsvorsitzender der Grünen, die Lage ein. Der Eitzumer nahm die aktuelle Diskussion zum Anlass, bei einer Ratssitzung anzuregen, das bereits für den Klimaschutz Erreichte optisch aufbereitet über die Homepage und Soziale Medien zu verbreiten. Die Bewegung „Fridays for Future“ werfe den Politikern oft vor, nichts zu tun. „So könnten wir ihnen eine Antwort geben.“ Ein Highlightprojekt sei tatsächlich der Energieflecken Duingen. „Das Desaster ist der Verkehr.“ Gleichzeitig handele es sich hierbei um den Bereich, wo die Kommunen am wenigsten tun können. „Wir müssen bereit sein, unangenehme Dinge radikal in die Hand zu nehmen", fordert er die Politik zum Handeln auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare