Viele Besucher informieren sich beim „Tag der offenen Tür“ über die Kooperative Gesamtschule

„Was hier gezeigt wird, ist enorm“

Das Angebot ist umfassend. Großen Spaß haben die Kinder etwa beim Töpfern. Fotos: Fritzsche

GRONAU Das Angebot an Informationen und Möglichkeiten am „Tag der offenen Tür“ der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Gronau war mindestens genauso groß wie das Engagement der Schüler, des Lehrerkollegiums, Schulelternrates, Beraterteams und des Fördervereins.

„Die gesamte Schulgemeinschaft ist involviert“, fasste Schulleiter Christian Schwarze zusammen: „Wir möchten heute wieder einen Einblick in das Schulleben und den Schulalltag gewähren, die einzelnen Fächer und Fachbereiche vorstellen, die Schulzweige näher erläutern und unser großes Gebäude in seiner Vielfalt präsentieren.“ Ausgerüstet mit einem Lageplan, der Auskunft darüber gab, welches Angebot wo zu finden war, zogen bereits zur Öffnung der Schultore am Vormittag zahlreiche Eltern, Großeltern und Kinder durch die KGS-Räume und den neuen Anbau.

Die Kinder hatten zusätzlich eine Stationskarte erhalten, mit der sie sich an den vielen verschiedenen Stationen nach geleisteter „Arbeit“ einen Stempel abholen konnten, um die komplett abgestempelte Karte im Sekretariat gegen eine kleine Überraschung einzutauschen. Sich da für eine Auswahl an Stationen zu entscheiden, fiel nicht leicht. Das Angebot war umfassend und spannend und bot für jede Art von Interesse etwas.

So mussten englische Wörter den deutschen Begriffen zugeordnet werden. Es konnte gepuzzelt und gemalt werden und wem das Schreiben kleiner Elfchen-Gedichte mehr lag, der konnte genau dort seiner Fantasie freien Lauf lassen. Im nächsten Raum erklärten dann Marius und Luca aus der fünften Klasse die richtige Handhabung mit dem Koordinatensystem, während die richtige Schreibweise des eigenen Namens in alter deutscher Schrift mit Feder und Tinte sich als kleine Herausforderung darstellte, an der die Kinder allerdings große Freude hatten. „Ich töpfere heute zum ersten Mal“, erzählten auch Leon und Jan, die mit Feuereifer vor der Töpferscheibe saßen und ihre Tonmasse bearbeiteten. Während für Leon feststand, dass er einen Teelichthalter erstellen wollte, war für Jan das Ergebnis seiner Arbeit eher zweitrangig. „Keine Ahnung, was das wird“, stellte er fest.

Für Manuela Drescher aus Gronau war der Besuch des Info- und Schnuppertages nicht der erste. Sie war mit ihrem Sohn, der heute die fünfte Klasse der KGS besucht, bereits hier, um sich über die Schule zu informieren. „Und ich gucke mir auch heute wieder gerne das große Angebot der Schule an“, sagte sie.

So wie Manuela Drescher es im vergangenen Jahr gehandhabt hatte, nutzten auch an diesem Tag wieder viele Eltern die Möglichkeit, die Kooperative Gesamtschule näher kennen zu lernen und sich einen Eindruck über die Gegebenheiten und Angebote des Hauses zu informieren. „Meine Tochter Marie besucht derzeit eine vierte Klasse und da sie nach den Sommerferien eventuell auf die Kooperative Gesamtschule wechselt, möchte ich mich über das, was hier geboten wird, informieren“, erklärte eine Mutter ihren Besuch und zeigte sich angetan von dem, was sie bisher gesehen hat.

Instrumente erkennen und ausprobieren, sein Erdkunde-Wissen beim Geo-Dart testen, sportliche Leistungen im Parcours zeigen, sich Experimente des Chemieunterrichts angucken oder mehr über das antike Rom erfahren – das Angebot ließ keine Wünsche offen und zeugte davon, mit wie viel Arbeit und Einsatz sich alle Akteure auf diesen „ Tag der offenen Tür“ vorbereitet hatten. Das Fazit der Besucher war entsprechend positiv: „Es ist schön, zu sehen dass sich Lehrer und Schüler noch so einbringen und etwas auf die Beine stellen“, stellte ein Vater zufrieden fest: „Was hier gezeigt wird, ist enorm.“ fri

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare