„Grusel-Feeling“ in Barfelde

BARFELDE  Eine Steigerung des 1. Halloweenlaufes letztes Jahr in Barfelde hielten nur wenige für möglich, doch was die Organisatoren beim 2. „Grusellauf“ erlebten, war einfach phänomenal. Gefühlt mindestens halb Barfelde schien auf den Beinen, als pünktlich um 20.30 Uhr unterhalb des Vereinsheimes der Reservistenkameradschaft der Startschuss fiel und 50 Läuferinnen und Läufer Angriff auf den Parcours nahmen, der in der kurzen Variante 4 300 Meter lang war und in der langen Version 10,6 Kilometer betrug.

Den kürzeren Weg gingen 36 teils schaurige Wesen an, und an der längeren Distanz versuchten sich 14 Läuferinnen und Läufer. Die Strecke ist profiliert und abwechslungsreich, und zahlreiche Hausbewohner hatten ihre Anwesen mit Lichtern, die auch als Orientierungshilfen dienten, beleuchtet. Vereinzelt wurden Straßenzüge von den Einwohnern mit beleuchteten Einweckgläsern ausstaffiert, die wie eine Startbahn am Flughafen wirkten. Rund um das Barfelder Feuerwehrgerätehaus sorgten Getränke- und Grillstände für die Verköstigung der Zuschauer, für die Kids wurden Lagerfeuer aufgebaut, die sie mit Holzscheiten am Lodern hielten und die zudem als Wärmespender dienten. Die schaurigen Wesen wurden lautstark angefeuert, und als nach gut 15 Minuten der Sieger der kurzen Strecke, Frank Weisgerber aus Groß Bülten (bei Peine), ins Ziel stürmte, war der Jubel groß. Die weitaus längste Distanz absolvierte Christian Neumann (TriAs Hildesheim) als Schnellster, der unter 40 Minuten durch Barfeldes Straßen raste. Neben den schnellsten Läufern wurden auch die schönsten (schaurigsten) Kostüme prämiert. Skelette, Hexen, Elfen und Vampire sorgten für Gruselfeeling und so manchem Zuschauer lief ein kalter Schauer über den Rücken. Als Thorsten Kolebka von den MS Runners nach gut 71 Minuten als Letzter durchs Ziel lief, ging ein Event zu Ende, das noch lange in bester Erinnerung bleiben wird. Birgit Zastrow und Klaus Beckmann, Köpfe des Orga-Teams aus Barfelde, bedankten sich bei den Zuschauern für die rege Teilnahme, bei den Sportlern für die tollen Leistungen und den zahlreichen Helferinnen und Helfern, die für einen reibungslosen Verlauf der Veranstaltung sorgten. Ergebnisse 4,3 km Lauf: 1. Frank Weisgerber (Groß Bülten) 15:31 Minuten, 2. Jürgen Markfeld (TuS Hasede) 15:54, 3. Hardy Gewalt (Die weißen Keniaten) 15:55, 4. Frederik Igel (Die weißen Keniaten) 15:56, 5. Jan Weber (RSG Gronau) 16:38 Minuten. Ergebnisse 10,6 km Lauf: 1. Christian Neumann (TriAs Hildesheim) 39:46 Minuten, 2. Frank Kühlke (Burgdorf) 40:16, 3. Steffen Koch (Hannover Runners) 44:01, .6. Verena Neuber (MTV Banteln) 51:37. n ksi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare