„Kids“ betreut Grundschulkinder der Samtgemeinde in den Sommerferien

Viele kreative Angebote

Alexandra Prinz (links) und Regina Schiller (rechts) betreuen mit zwei weiteren Teammitgliedern die Kinder der Sonnenbergschule in Eime bei „Kids e.V.“. Foto: Hüsing

EIME Fröhlich laufen die Kinder durch die Sonnenbergschule – am Nachmittag nutzen sie das Gebäude zum Spielen, Toben und Mittagessen und für die Hausaufgaben. Durchschnittlich 20 Jungen und Mädchen nehmen das Betreuungsangebot des gemeinnützigen Vereins „Kids – Kinderbetreuung in der Sonnenbergschule“ wahr.

„Wir zeichnen uns insbesondere durch unsere Flexibilität aus“, sagt Alexandra Prinz. Zusammen mit Regina Schiller betreut sie von 12.40 bis 17 Uhr an Schultagen die Grundschulkinder der Sonnenbergschule.

1997 hat sich die Elterninitiative bereits gegründet. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich, die Pädagogen hauptamtlich. „Wir sind eine Hort-Einrichtung innerhalb des Schulgebäudes, die gemeinnützig arbeitet“, erklärt Alexandra Prinz. Die Kinder sind in der Regel sechs bis zehn Jahre alt. „Wir versuchen den Eltern entgegen zu kommen, indem wir nicht auf feste Zeiten bestehen“, erläutert sie das Prinzip. So muss kein Kind bis 17 Uhr angemeldet sein: „Die erste Abholzeit ist um 14.30 Uhr, ab dann kann das Kind nach Absprache stündlich abgeholt werden“ so Prinz. Mit diesem Modell versuchen sie, die Eltern bei ihren Tagesplanungen zu unterstützen. So zahlen die Eltern gestaffelte Beiträge, je nachdem wieviele Tage ihre Kinder in der Woche betreut werden.

Nach Meinung der Fachleute hat sich der Betreuungsbedarf innerhalb der Bevölkerung werktags und in den Ferien deutlich erhöht. „Früher waren unsere Angebote nicht immer ausgebucht, heute haben wir Wartelisten“, sagt Regina Schiller, die seit fünf Jahren bei „Kids“ angestellt ist. Doch auch die Akzeptanz sei größer geworden, wenn beide Elternteile arbeiten und ihr Kind nachmittags betreuen lassen.

Auch die Zusammenarbeit mit dem Personal der Schule sei sehr gut. „Wir haben kurze Wege, um Absprachen zu treffen“, freuen sich die Betreuer auch über die räumliche Nähe. Der „Kids“-Raum werde während des Schulvormittags nicht genutzt, so dass die Kinder ihren Unterricht und die Betreuung durchaus in unterschiedlichen Teilen des Gebäudes in Eime verbringen.

Die Pädagoginnen haben während ihrer Arbeit bei „Kids“ festgestellt, dass die Kinder altersübergreifend spielen und sich auch gegenseitig bei ihren Aufgaben helfen: „Das Verhältnis ist gut gemischt“, sind sich Prinz und Schiller einig. In zwei Wochen feiert „Kids“ sein großes Sommerfest mit Zelten und Lagerfeuer: „Wir verabschieden die Viertklässler und begrüßen die neuen Erstklässler“, erzählt Alexandra Prinz von der Tradition.

Auch in den Ferien bietet „Kids“ Betreuung an. Sie ist für alle Grundschulkinder der Samtgemeinde offen. „Wir haben in den Ferien von 8 bis 16 Uhr geöffnet. Nur in den Sommerferien hat Kids drei Wochen Pause“, sagt Prinz. Während im Schulalltag die Hausaufgabenbetreuung und das gemeinsame Mittagessen sowie das freie Spiel im Vordergrund stehen, setzen die Pädagoginnen während der Ferienbetreuung auf kreative Angebote: In der ersten Juliwoche wird gemeinsam gefilzt und in der zweiten Woche hämmern und sägen die Kindern, um ein Insektenhotel für den eigenen Garten zu zimmern. Beliebt ist bei den Grundschülern auch die Waldzeit (15. bis 17. Juli), in der geschnitzt werden darf. Anmeldungen für die Angebote sind unter den Telefonnummern 05182/5864532 und 01578/7634494 möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare