Etta Scollo und Giuliano Carmignola begeistern bei Musiktagen in Brüggen

„Tanzen bringt Glück“

400 Besucher genießen die besondere Atmosphäre der Niedersächsischen Musiktage auf Schloss Brüggen. Das Wandelkonzert kommt bei allen gut an.

BRÜGGEN Unterschiedlicher hätte ein Konzert kaum sein können: Noch berührt und bewegt von dem beeindruckenden Geigenspiel spazierten die Besucher der Niedersächsischen Musiktage von der Kapelle über den Schlosshof in Brüggen zum zweiten Teil des Wandelkonzertes. In der Scheune setzte sich die besondere Atmosphäre fort, und Etta Scollo zog die Besucher mit ihrem offenen Wesen sofort in ihren Bann.

Während es in der Kapelle ruhig zuging, – kein Wort wurde gesprochen, lediglich die Klänge der klassischen Kompositionen von Tartini und Vivaldi hallten in den Besuchern nach – ermunterte Etta Scollo ihre Zuhörer zum Klatschen, Mitwippen und Tanzen. „Tanzen bringt Glück, also tanzt“, rief sie dem Publikum zu.

„Liebesglück in Italien“ lautete das Motto des Konzertes in Brüggen. Und schon der Empfang passte zum Programm des Abends. Hier ein Knicks, da eine Verbeugung: Schüler der Kooperativen Gesamtschule (KGS) in Gronau wandelten in Ballkleidern und mit venezianischen Masken vor dem Gesicht über den Schlosshof. Und auch Louie Krug, Sören Rautenstrauch, Valerie Nitz, Hannah Engel, Madeleine Hahn, Kristin Kambach, Lea Pogardl und Felina Müller hatten ihren Auftritt: Die Sechstklässler der KGS standen gemeinsam mit Etta Scollo auf der Bühne, um in den Refrain von „Rosalia“ einzustimmen.

„Es gefällt uns sehr gut. Die Atmosphäre und der Klang sind toll. Die Stimmung der Musiker überträgt sich sofort auf die Gäste“, schilderten Francoise und Dirk Gohres aus Alfeld ihre Eindrücke. Und auch Karl-Heinz Mönkemeier und Angelika Wissel-Mönkemeier zeigten sich beeindruckt: „Das Ambiente hat uns gereizt, und wir haben einen faszinierenden Geiger gehört.“ Intendantin Katrin Zagrosek genoss das Wandelkonzert in Brüggen ebenfalls: „Hier sind 400 Menschen. Es ist eine so tolle Atmosphäre“, schwärmt sie von dem warmen Empfang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare