Steigende Mitgliederzahlen beim SoVD Betheln

„Viele nehmen Beratung in Anspruch“

+
„Bei einem Antrag auf einen Behindertengrad kommt es auf die Formulierung an“: Renate Woyke ist Vorsitzende des SoVD in Betheln.

BETHELN Der Sozialverband Deutschland (SoVD) hat etwas zu feiern: Seit 100 Jahren gehören ihm auch Frauen an. Die Delegierten und somit die Vorstände der Ortsverbände sind allerdings immer noch überwiegend Männer, verrät Renate Woyke. 2014 hat sie das Amt der Vorsitzenden in Betheln übernommen.

Dort steigen die Mitgliederzahlen weiter an. Viele nehmen die umfangreiche Rechtsberatung des SoVD in Anspruch. „Es werden immer mehr Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen“, sagt Renate Woyke.

Kommentare