Grundschule Banteln plant zusätzliches Nachmittagsangebot / Förderverein als Hauptträger

„Standort attraktiv gestalten“

Elternvertreter Olaf Marthiens, Schulleiterin Karin Weidemann und die Fördervereinsvorsitzende Kerstin Lange und Karolina Preuß planen ein Nachmittagsangebot an der Grundschule Banteln. Foto: Hüsing

BANTELN Unterricht, Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung und dann verschiedene Angebote: So könnte der Tagesablauf einiger Bantelner Grundschulkinder demnächst aussehen. Der Förderverein plant zusammen mit einigen Elternvertretern und der Schulleitung, ein zusätzliches, freiwilliges Nachmittagsangebot zu schaffen.

„Der Bedarf ist da, häufig arbeiten beide Elternteile und können ihre Kinder mittags noch nicht in Empfang nehmen“, meint Karolina Preuß. Die ehemalige Fördervereinsvorsitzende hat sich zusammen mit ihrer Nachfolgerin Kerstin Lange, Elternvertreter Olaf Marthiens und Schulleiterin Karin Weidemann erste Gedanken zu einem Konzept gemacht. „Der Rahmen steht, und laut des Kultusministeriums erfüllen wir auch alle Voraussetzungen“, erzählt sie. Welche Angebote konkret ablaufen werden, soll jedoch die pädagogische Fachkraft mitbestimmen dürfen. „Wir suchen einen ausgebildeten Erzieher, der die Kinder fünf Tage die Woche von 13 bis 16 Uhr fordert und fördert. Der Vorteil an dieser Stelle ist, dass niemand ein vorgefertigtes Arbeitsfeld vorfindet, sondern alles mitgestalten kann“, führt Olaf Marthiens aus. Wichtig sei den Organisatoren jedoch, dass es keine reine Betreuung oder Aufbewahrung sein soll.

Die notwendigen Räume sind vorhanden: Die Schulbücherei könnte als Ruheraum und der Betreuungsraum als Aufenthaltsort genutzt werden. Auch eine Küche mit Spülmaschine ist in einem anderen Kelleraufgang vorhanden. „Wir können keine Lehrerstunden in den Nachmittag ziehen, da wir keine Ganztagsschule, sondern eine verlässliche Grundschule sind“, erklärt Schulleiterin Karin Weidemann. Die Ganztagsschule hält die Stadt Gronau vor, und in der Samtgemeinde sei nur ein solcher Standort vorgesehen. Schulleiterin Karin Weidemann berichtet von Nachfragen bei der Schulanmeldung, wie lange denn geöffnet sei: „Den Schulbetrieb können wir nicht ausweiten, schon allein wegen der Schulbusse.“ Hauptträger des Angebots in Banteln wäre der Schulförderverein, die Eltern müssten einen Anteil der Kosten tragen. Das Angebot steht allen Kindern der Grundschule Banteln offen, allerdings können höchstens 20 Kinder in der Gruppe aufgenommen werden. „Wir möchten die Schule attraktiv halten und gestalten“, nennt Karolina Preuß einen Hauptgrund für das geplante Angebot. Die Nachmittagsgruppe soll möglichst flexibel gestaltet werden: „Kein Kind muss alle fünf Tage die volle Zeit hier verbringen, wenn es angemeldet ist.“

Sobald die passende Fachkraft gefunden ist, soll mit ihr zusammen das Konzept erstellt werden. „Schön wäre es, wenn wir zum nächsten Halbjahr mit der Nachmittagsbetreuung beginnen könnten“, nennt Karin Weidemann einen konkreten Termin. Die Bewilligungsfrist beim Land betrage allerdings rund sechs Wochen.

Derzeit sind die Verantwortlichen noch auf der Suche nach einem Namen für die Gruppe. „Ideen und Namenswünsche sind bei uns willkommen. Der Namensgeber darf dann bei der Eröffnungsfeier mitwirken. Ideen können an mich unter der Mailadresse marthiens@tecodrive.com oder an die Schulleitung gerichtet werden“, ruft Elternvertreter Olaf Marthiens zum Kreativ-werden auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare