Gronauer gewinnen Stadtwette / Geld für die Jugendarbeit

Sechs Starke ziehen den 40-Tonner

Die Männer des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Gronau haben alles versucht – der Lkw rollte nicht einen Zentimeter. Doch die „Vitalics-Vikings“ sind zur Stelle und ziehen die 40 Tonnen. Fotos: Hüsing

GRONAU „Ich wette, dass sich keine sechs starken Männer finden, die einen 40 Tonnen schweren, mit Bier beladenen Lkw 30 Meter über die Hauptstraße ziehen“, wiederholt Abbo Poppinga noch einmal die diesjährige Stadtwette.

Kurz nach 14 Uhr fährt „Uwe“ den Laster vom Leintor kommend in die Hauptstraße hinein. Wo Minuten zuvor Aussteller noch ihre Fahrzeuge anpriesen und Menschen über die Straße flanierten, schiebt sich Stück für Stück der Lkw der „Vollmer“-Spedition entlang. „Ich habe mir um die Platzverhältnisse ein wenig Sorgen gemacht, aber es hat alles geklappt“, freut sich Abbo Poppinga, als der Lkw auf seiner Markierung in der Straße zum Stehen kommt. Gemeinsam mit Sparkassen-Vertriebsleiter Heiko Maas begrüßt er die Besucher des sechsten Frühlingsmarktes in der Innenstadt. Neben ihnen steht Andreas Reck. Stellvertretend wird dieser den Scheck über 2 300 Euro für den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Gronau entgegen nehmen: „Das Geld, dass die teilnehmenden Aussteller gespendet haben, ist für die Kinder- und Jugendarbeit der Feuerwehr Gronau gedacht“, erklärt Abbo Poppinga die Regeln rund um die Stadtwette. Sechs mutige Männer aus Gronau, Mitglieder der Feuerwehr und Abbo Poppinga selbst, stellen sich der Aufgabe. Doch der 40-Tonner bewegt sich keinen Zentimeter. Auch die Anfeu-erungsrufe der zahlreichen Zuschauer helfen nicht. Die Wette scheint verloren, doch da kommen sechs Männer in grünen T-Shirts um die Ecke. Jens Dörrie, Andreas und Michael Milde, Andreas Strauchmann, Marcel Behnke und Matthias Hüterott bilden das „Bus-Pulling“-Team von „Vitalics“. Sie sind amtierender Meister in Niedersachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen sowie Vize-Mitteldeutscher-Meister. Kurzerhand ergreifen die Sechs das Tau – und unter den Anfeuerungsrufen von Bernd Künzel ziehen sie den Laster beinahe mühelos bis in die Steintorstraße. Applaus brandet auf und Abbo Poppinga gibt sich geschlagen: „Ich habe die Wette verloren, der Scheck über 2 300 Euro geht an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare