Gemeindereferentin Barbara Volz-Lindner „fehlt spürbar“: Pfarrer Dr. Christian Wirz im LDZ-Gespräch

„Es ist schwieriger geworden“

Pfarrer Dr. Christian Wirz spürt den Weggang von Gemeindereferentin Barbara Volz-Lindner deutlich. Foto: Hüsing

GRONAU „Es ist schwieriger geworden“, umschreibt Pfarrer Dr. Christian Wirz die derzeitige Situation der katholischen St. Joseph-Gemeinde. Seit April muss die Gemeinde ohne die Arbeit von Barbara Volz-Lindner auskommen. Die Gemeindereferentin befindet sich in Altersteilzeit und steht nicht länger für den Kontakt zu den Gläubigen zur Verfügung (die LDZ berichtete). Jetzt gilt es, die Aufgaben umzuverteilen.

„In Teilen gelingt es uns ganz gut, denke ich, die Arbeit von Barbara Volz-Lindner aufzufangen. Aber leider nicht überall“, sagt Pfarrer Wirz. Er selbst kommt gerade aus dem Urlaub. „In den Sommerferien laufen die Aktivitäten der Gemeinde etwas auf Sparflamme. Aber Pastor Sebastian Chencheril hat vieles in den vergangenen Wochen geleitet und seine Sache, soweit ich sehen kann, gut gemacht“, ist er froh, durch den Inder Unterstützung zu erhalten.

„Barbara Volz-Lindner hat in vielen Bereichen gewirkt. Den Bereich der Erstkommunion konnten wir auf viele Schultern Ehrenamtlicher verteilen, und ich selbst bin auch stärker eingestiegen“, nennt er ein Beispiel. Doch auch die Zeit des Pfarrers ist begrenzt. „Leider kann ich nicht überall sein, so dass einiges in Zukunft entweder anders gestaltet werden oder wegfallen muss“, erklärt Wirz. Ein Problem stelle jedoch die Öffentlichkeitsarbeit da. „Die Gemeindereferentin hat den Kontakt zur LDZ gehalten und vieles im Blick gehabt. Seit ihrem Weggang liest man weniger über die St. Joseph- Gemeinde“, bedauert er, ist zugleich aber sicher, auch hierfür bald eine Lösung zu finden.

Eine weitere Baustelle sei die karitative Arbeit: „Barbara Volz-Lindner war immer ansprechbar, wenn sich eine Familie in Not an uns gewandt hat. Seit April haben wir keinen richtig schweren Fall gehabt, aber für die Zukunft wünsche ich mir, auch hier wieder einen Ansprechpartner zu finden.“ Offiziell besteht die Stelle von Barbara Volz-Lindner noch, da sie sich in Altersteilzeit befindet. Doch tritt sie endgültig in den Ruhestand ein, erlischt die Stelle. „Eine Gemeindereferentin ist dann nicht mehr vorgesehen, was ich sehr bedauere. Aber ich habe auch nicht die Hoffnung, dass als bald jemand zur Unterstützung kommen kann“, spielt Dr. Wirz darauf an, dass der Personalmangel nicht nur die Priester, sondern auch die Gemeindereferenten betreffe. Betrachtet man die Anzahl der Gemeindeglieder, nicht die abzudeckende Fläche, zählt die St. Joseph-Gemeinde mit 3 500 Gläubigen sogar eher zu den kleinen Gemeinden.

Auch Dr. Christian Wirz selbst fehlt ein Ansprechpartner, den er fragen kann, wie er das eine oder andere sieht: „Sie fehlt spürbar.“ Doch die Ehrenamtlichen würden sich einbringen und besonders dann helfen, wenn sie merken, dass derzeit alles etwas schwieriger sei. „Es ist alles sehr viel geworden in der letzten Zeit, aber ich erfahre auch viel Unterstützung“, hofft Pfarrer Dr. Wirz, dass sich auch ohne die Gemeindereferentin vieles in seiner Gemiende nach und nach einspielen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare