Kinderschutzbund organisiert Weihnachtsfeier mit festlichem Essen für Familien in der KGS-Mensa

Schönster Lohn für ehrenamtliche Arbeit

Mitarbeiter des Kinderschutzbundes Gronau und des Küchenteams des DRK Gronau arbeiten Hand in Hand für eine gelungene Weihnachtsfeier.

Gronau Zur Weihnachtsfeier mit festlichem Essen hat der Kinderschutzbund Gronau Familien mit drei Kindern und mehr in die Mensa der Kooperativen Gesamtschule eingeladen. 15 Familien aus der Samtgemeinde Gronau sind der Einladung gefolgt und konnten dank vieler Sponsoren, die das Küchenteam des DRK Gronau organisiert hatte, ein festliches Menü genießen.

Angefangen mit einer Rinderbrühe und Buchstabennudeln ging es zum Hauptmenü, das jeder frei wählen konnte – zwischen Schweine- oder Hähnchenschnitzel, dazu überbackenes Kaisergemüse mit Kartoffelgratin oder Nudeln mit Rahmsoße. Als Dessert wurden Schokoladenpudding, Mandarinen und Nüsse serviert.

Das Leuchten der Kinderaugen wurde schließlich noch größer, als der Weihnachtsmann auf einmal mit einem Bollerwagen voller süßer Geschenke vorbei schaute. Dieser freute sich, dass tatsächlich einige Kinder ein kleines Gedicht aufsagen konnten. „Schön war auch, dass wir mit den Kindern und Eltern ins Gespräch gekommen sind“, meint Elvira Reck, die Vorsitzende des Kinderschutzbundes: „Und auch die Familien untereinander hatten sich viel zu erzählen und es wurde viel gelacht.“

Katharina Stein konnte die Eltern bereits auf ihren nächsten „Starke Eltern – starke Kinder“-Kursus hinweisen, der am 21. Januar beim Kinderschutzbund starten wird. Zudem konnte einer Zuwandererfamilie aus Syrien auch gleich Behördenpost übersetzt werden.

Mit gesundem Proviant für die Kinder, der von Spendengeld an den Kinderschutzbund zusätzlich gekauft worden war, und vielen Umarmungen wurde sich am Abend verabschiedet. „Und die Frage, ob es nächstes Jahr wieder eine Einladung für so ein schönes Essen gäbe, ist für uns der schönste Lohn gewesen“, so der Vorstand des KSB: „Kann es einen besseren Ansporn für ehrenamtliche Arbeit geben?“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare