„Daumen-Aktion“ von Günter Falke und Rolf Klepping ist „voller Erfolg“ / Wie geht"s weiter?

Schier unglaubliche Resonanz

Kleiner Aufkleber, große Wirkung: Über 250 Exemplare des „Grünen Daumens“ sind in der Samtgemeinde Gronau binnen einer Woche verteilt worden. Foto: Klein

GRONAU Vor rund einer Woche machten Günter Falke und Rolf Klepping ihre Aktion öffentlich – und erfuhren seitdem eine unglaubliche Resonanz. Aus einer Laune heraus haben die beiden Gronauer Ratsherren, die allerdings unterschiedliche Parteibücher in ihren Händen halten, einen Aufkleber gestaltet – mit klarer Botschaft für die Befürworter des Fachmarktzentrums.

Die Idee für diesen Aufkleber stammt von Rolf Klepping, die Gestaltung hat Günter Falke übernommen. Beide sitzen im Stadtrat Gronau, sehen ihre Aktion aber als Initiative zweier Bürger der Leinestadt. „Wir sind alte Freunde“, begründen die beiden ihre Verbindung trotz unterschiedlicher Parteizugehörigkeit bereits bei der Vorstellung ihrer Aktion. Was als „Schmankerl“ begonnen hat, ist nun tatsächlich zu einem Zeichen geworden: Die relativ kleine Stückzahl der Aufkleber ist inzwischen auf rund 250 Exemplare angewachsen, die in Gronau, ja sogar in der Samtgemeinde, verteilt wurden. „Die Aktion ist ein voller Erfolg“, schildert Günter Falke, was binnen einer Woche passiert ist: „Die Aufkleber laufen wie nichts.“ Überall werde man angesprochen, erhalte „nur positive Rückmeldungen“. Dies verdeutliche den Gronauern: „Wir haben den Nagel auf den Kopf getroffen“, ist Günter Falke überzeugt, die Befürworter in dieser Angelegenheit gestärkt zu haben. Denn es bestehe „ein Riesen-Interesse“, vor allem, weil die Gronauer es Leid hätten, zum Einkaufen in die Nachbarkommune Nordstemmen zu fahren. Rückmeldungen aber würden keineswegs nur aus der Leinestadt selbst kommen, auch Einwohner aus Banteln und Eime hätten bereits Aufkleber geordert. „So eine Resonanz hätte ich nicht für möglich gehalten“, ist Günter Falke beeindruckt und sieht hier gar eine Bestätiging für die Politik. Und: „Wenn die Nachfrage bleibt, poduzieren wir die Aufkleber weiter.“

Immer wieder aber würden die Menschen nachfragen, wie und vor allem wann es nun in Sachen Fachmarktzentrum weitergeht. Noch werde „im Hintergrund“ gearbeitet, teilt Michael Schulz-Dostal auf Nachfrage der LDZ mit. Wie der Geschäftsführer der „Zwölfte bauwo Business Center GmbH“ schildert, werden Gutachten erarbeitet, die in die Planungen fließen, so dass diese sukzessive verfeinert werden kann. Alle Mieter des geplanten Zentrums mit einer Verkaufsfläche von rund 3 880 Quadratmetern sind weiterhin an Bord. Zur Erinnerung: Dazu zählen Ankermieter „Edeka“ mit 2 330 Quadratmetern, „Rossmann“ mit 650 Quadratmetern, „Takko“ und „Deichmann“ mit jeweils 450 Quadratmetern, die Entertainment- und Sportsbar mit knapp über 1 000 Quadratmetern sowie das Asia-Restaurant mit 830 Quadratmetern. Weitergehen soll es demnächst mit der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange sowie der öffentlichen Auslegung. Ziel ist seinen Angaben zufolge, im zweiten Quartal kommenden Jahres mit dem Bau beginnen zu können. Die Übergabe der Mietflächen ist für Ende Herbst 2014 vorgesehen. Wenige Wochen später könnte dann Eröffnung gefeiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare