VHG und Initiative räumen Schaukasten der Stadt

„Schade für die Demokratie“

Symbolische Aktion: Gemeinsam räumen die Bürgerinitiative „Zukunft-Gronau“ und der Gewerbeverein den Schaukasten. Damit kommt ein trauriges Erscheinungsbild der Rückwand zutage.

GRONAU Der Verein für Handel und Gewerbe (VHG) hat fast schon jahrzehntelang den Schaukasten der Stadt gehegt und gepflegt – doch jetzt ist Schluss. Hintergrund ist das Verhalten von Politik und Verwaltung, die die Plakatierung der Bürgerinitiative „Zukunft-Gronau“ nicht länger dulden wollten. „Wir können die Aufregung nicht verstehen“, sagt Uwe Felgendreher vom VHG. Somit haben Vertreter der BI und des Gewerbevereins gestern gemeinsam den Schaukasten „geräumt“.

Damit setzt der VHG ein solidarisches Zeichen: „Wir sind mit den Zielen der BI vollständig einverstanden“, betont Uwe Felgendreher, während er die Dekoration abnimmt. Auch für den Gewerbeverein stehe die Weiterentwicklung Gronaus im Fokus. „Wir müssten ja eigentlich auch auf die Barrikaden gehen, wenn es um die Planungen im Westen von Gronau geht“, verdeutlicht Uwe Felgendreher. Lars Wedekind von „Zukunft-Gronau“ freut sich, dass sich der VHG solidarisch zeigt. Dennoch: „Es ist schade für die Demokratie“, bedauert er das Verhalten rund um die Plakatierung. Enttäuscht zeigten sich die Beteiligten auch, dass sich weder ein Vertreter von der Verwaltung noch von der Politik der Stadt hat vor Ort blicken lassen. Aufgeben aber wolle man nicht: „Wir werden Ausweichflächen suchen“, kündigt Lars Wedekind an. Auch wären gemeinsame Aktionen mit dem VHG denkbar. J jk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare