Sanierung des Schmutzwasserkanals in der Hohlstraße

„Wir handeln, bevor es zur Verstopfung kommt“ 

Der Kreuzungsbereich der Hohlstraße zur Steintorstraße ist bereits aufgerissen, hier ertüchtigt die Baufirma Albert Fischer den Schmutzwasserkanal, der erhebliche Schäden aufweist, auf 30 Metern Länge.
+
Der Kreuzungsbereich der Hohlstraße zur Steintorstraße ist bereits aufgerissen, hier ertüchtigt die Baufirma Albert Fischer den Schmutzwasserkanal, der erhebliche Schäden aufweist, auf 30 Metern Länge.

Gronau – Kaum liegt die zweite große Baustelle an der Holstraße, der La-Patria-Wohnpark, in den letzten Zügen, wirft die nächste Baumaßnahme ihre Schatten voraus. Vor einer Woche hat die Albert Fischer GmbH angefangen, den Straßenbelag an der Kreuzung zur Steintorstraße aufzureißen. „Eine Kamerabefahrung hat gezeigt, dass der aus den 1970er Jahren stammende Kanal zahlreiche Schäden aufweist. Es gab dringenden Handlungsbedarf“, erläutert Steffen Kulle vom Bauamt der Stadt. 

So wurde eine Lücke im Zeitplan der Baufirma ausgenutzt und recht spontan mit der Ertüchtigung des Kanals begonnen. Auf einer Länge von 30 Metern wird die Straße Stück für Stück aufgerissen, um an den Kanal in drei Metern Tiefe heranzukommen. Dafür wurde die Einfahrt in die Hohlstraße von der Steintorstraße aus gesperrt. 

Die Kosten betragen rund 50 000 Euro. Die Baumaßnahme wird etwa vier Wochen in Anspruch nehmen. – kim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare