Fast 30 Gronauer starten zum einwöchigen Lehrgang am Plöner See

Mit Sack und Pack zur Juleica-Ausbildung

Die 15- bis 23-Jährigen reisen nach Plön. Doch Erholung steht dort nicht auf dem Programm, sie werden dort zu Jugendgruppenleitern ausgebildet. Foto: Vogelbein

GRONAU / BANTELN Fast 30 Gronauer Jugendliche, Ausbilder und Sozialpädagogen haben sich pünktlich am ersten Tag der Sommerferien ihre gepackten Koffer geschnappt und am Bantelner Bahnhof getroffen. Ihr Ziel ist die Stadt Plön in der Holsteinischen Schweiz. Direkt am Plöner See gelegen, steht jedoch nicht die Erholung auf dem Programm.

Die 15- bis 23-Jährigen wollen innerhalb von sieben Tagen gemeinsam die Ausbildung zu Jugendgruppenleitern absolvieren. Der nette Rahmen in urlaubsgleicher Atmosphäre schaffe genau die richtigen Reize dafür, betont Sozialpädagoge Gunter Freimann von der Kooperativen Gesamtschule Gronau (KGS).

Schule, evangelische Jugendkirche und Jugendzentrum engagieren sich gemeinsam im Netzwerk „Kinder und Jugendarbeit“ und organisieren auch im Verbund diese Fahrt. Dank der Zuschüsse vom Land, den beteiligten Organisationen und der Stadt Gronau ist der einwöchige Ausbildungs-Ausflug für die Jugendlichen für unter 100 Euro möglich.

Unter den 24 Jugendlichen sind auch drei dabei, die bereits vor zwei Jahren die Fahrt mitgemacht oder die Juleica-Card bereits im vergangenen Jahr erlangt haben. „Sie werden uns unterstützen“, hofft Gunter Freimann, der weniger die Urlaubsreise, sondern vielmehr den Erhalt der Jugendleiterkarte als Anreiz für die Jugendlichen sieht, an der Fahrt teilzunehmen. „Es ist für alle Beteiligten schön, mal etwas anderes um die Ohren zu haben“, erwartet er sich eine Menge von der kommenden Woche. Denn trotz Ferienzeit heißt es: Früh aufstehen, spät ins Bett gehen. „Wir wollen ja auch etwas schaffen“, so der Sozialpädagoge abschließend. cv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare