Büchereiverein kann Leserzahlen steigern / Medienbestand auf über 3 200 Bücher und Hörbücher aufgestockt

„Reichhaltiger Fundus für jedermann“

Christa Krahl und Brigitte Marschner (rechts) zeigen das neue Themenpaket, das noch bis März in der Gronauer Bücherei zur Verfügung steht. Foto: Klein

Gronau „Die Bücherei ist zu einem festen Bestandteil der Stadt Gronau geworden“, hebt Brigitte Marschner vom Büchereiverein den Stellenwert der Einrichtung hervor. Die überaus positive Entwicklung gebe den Ehrenamtlichen Recht: „Somit haben wir die Bestätigung erhalten, dass unsere Entscheidung, die Bücherei weiter zu führen, richtig war.“

Sechs Mitglieder – Vorsitzende Sabine Hermes, Elke Meinhart (Medien / Internet), Ursula Gust (Medieneinkauf und Themenpakete), Gudrun Blanke-Edelbauer (Buchausleihe), Brigitte Marschner (Finanzen und Statistik) und Christa Krahl (Ausleihe-Vertretung und Bilderbuchkino) – bilden den Büchereiverein, der die kleine, aber feine Einrichtung in Eigenregie führt. Unterstützung gibt es von der Stadt sowie von privaten Spendern. „Wir möchten uns daher bei allen Lesern und Spendern für die Unterstützung bedanken, ohne deren Mithilfe könnte die Bücherei nicht weiter bestehen“, sagt Brigitte Marschner.

Wie gut sich die Einrichtung entwickelt hat, zeigt die Statistik: Waren es im Vorjahr 101 Leser, ist die Zahl im vergangenen Jahr auf 114 Personen gestiegen. Die Leser haben mehr als 3 000 Medien im vorigen Jahr ausgeliehen. „Das ist schon eine ganze Menge“, sagt Brigitte Marschner, die sich sowohl um die Statistik als auch um die Finanzen des im Jahr 2012 gegründeten Büchereivereins kümmert. Die leicht steigenden Zahlen seien eine schöne Bestätigung für die Ehrenamtlichen, die weiterhin mit Aktionen und Werbung versuchen, die Bücherei in den Mittelpunkt zu rücken. „Es gibt immer noch einige Menschen in Gronau, die nicht wissen, dass es hier eine Bücherei gibt“, ist Christa Krahl verwundert. Erst neulich beim Neujahrsempfang der Stadt Gronau musste sie die Werbetrommel rühren und Flyer an Interessierte verteilen, denen es völlig fremd war, dass die Leinestadt eine Bücherei habe.

Jugend gewinnen

Zudem müsse sich der Vorstand Gedanken machen, wie der Verein mehr Jugendliche in die Bücherei locken könne. Zwar gibt es eine Zusammenarbeit mit der Grundschule Gronau, so dass die Räume mit dem Lesestoff regelmäßig mit Schülern gefüllt sind, wohl aber fehle die ältere Jugend, wie Brigitte Marschner und Christa Krahl feststellen. Gut ausgestattet ist die Einrichtung, deren Buchbestand monatlich aktualisiert wird: „Wir haben sehr schöne und gute Jugendliteratur“, informiert Brigitte Marschner. Zudem sei der Verein offen für neue Ideen: So liegt in dem Raum ein Buch aus, in dem Leser Anregungen äußern können. „Wir versuchen immer, alle Wünsche zu erfüllen“, sagt Christa Krahl. Allein im vergangenen Jahr hat die Bücherei 157 Medien ins Inventar aufgenommen – mehr als 3 200 Bücher und Hörbücher stehen demnach zur Verfügung. „Ein reichhaltiger Fundus für jedermann“, wie Brigitte Marschner betont. Beispielsweise profitiert der Leser von den stets wechselnden Themenpaketen, die der Verein von der Deutschen Büchereizentrale bezieht. Aktuell hat die Gronauer Einrichtung „Tiptoi“ und „Ting“-Bücher, die mit Hilfe eines Stiftes einen interaktiven Lesespaß versprechen. Geeignet sind die Bücher für den Nachwuchs vom Kindergarten- bis ins höhere Grundschulalter. So steht für die Jüngsten etwa das ABC-Lernen auf dem Programm, die Älteren können sich derweil mit der englischen Sprache beschäftigen.

Um die Bücherei attraktiver und übersichtlicher zu gestalten, plant der Verein einen kleineren Umbau, sobald das Archiv mit Sack und Pack ausgezogen ist. „Wir hätten gern einige neue Regale“, äußert Brigitte Marschner einen Wunsch, für den der Verein durchaus Spenden gebrauchen könnte: Die Beiträge könnten dafür kaum verwendet werden, damit würde nämlich jeden Monat neuer Lesesoff angeschafft. „Wir haben hier ein Sparschwein“, wirbt Christa Krahl: Für größere Spenden würde der Verein auf Wunsch auch Spendenquittungen ausstellen.

Erfolgreich

An die Erfolge des bundesweiten Vorles-tages 2015 möchte der Verein in diesem Jahr anknüpfen. „Wir freuen uns, weitere Akteure zu gewinnen, die sich bereit erklären, an ungewöhnlichen Orten ihr Lieblingsbuch vorzustellen“, wirbt Brigitte Marschner für weitere Mitstreiter, die diese Aktion bereichern. Auch das Bilderbuchkino im Jugendzentrum wird fortgesetzt. Ab Februar soll die Aktion jeden dritten Montag im Monat ab 14 Uhr im Juz angeboten werden. Weitere Informationen sind auch im Internet unter www.leinebuecherei-gronau.de erhältlich. Dienstags von 9.30 bis 12.30 Uhr sowie von 17 bis 19.15 Uhr ist die Bücherei im Bürgermeisterhaus geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare