„Montagsmaler“ schwärmen vom Ambiente im Bürgermeisterhaus

Von optischen Täuschungen bis hin zum Umweltschutz

+
Vielfältige Motive präsentieren die „Montagsmaler“ unter der Leitung von Dagmar Kranz im Gewölbekeller des Bürgermeisterhauses.

GRONAU - „Das Ambiente ist für eine Ausstellung einfach ideal“, schwärmt Dagmar Kranz vom Gewölbekeller des Gronauer Bürgermeisterhauses. Zum vierten Mal präsentieren die Malerin und ihre „Montagsmaler“ unter dem Motto „Flora und Fauna IV“ ihre in unterschiedlichen Techniken entstandenen Werke.

Auf den ersten Blick erwecken die von den 20 Hobbykünstlern mit verschiedenen Motiven aus „Fauna und Flora“ bemalten Keilrahmen den Eindruck von Kacheln. Doch das ist eine Illusion. Ein paar Meter weiter ist ebenfalls mit den Mitteln der Malerei kunstvoll getrickst worden. Der hölzerne Bilderrahmen entpuppt sich auf den zweiten Blick als eine gelungene Täuschung, während der Blick in die Landschaft räumliche Tiefe vorgaukelt. „Ich habe selbst zahlreiche Kurse belegt und gebe das Gelernte gerne weiter“, erzählt Dagmar Kranz, in deren Atelier sich die Autodidakten im Alter zwischen 40 und 70 Jahren jeden Montag zum Malen treffen. „Jeder malt, was er möchte“, sagt sie: „Wenn jemand Hilfe braucht, dann helfe ich.“ So sind bei der Ausstellung vielfältige Motive aus der Tier- und Pflanzenwelt zu sehen. Die überwiegend in Acryl- und Ölfarbe gemalten Bilder zeigen tosende Wellen und Wolken, Blumen und Bäume. Neben einer idyllischen Straßenszene aus Elze bekommen die Ausstellungsbesucher Impressionen aus dem Karneval von Venedig. „Zum Teil entstehen die Arbeiten nach photographischen Vorlagen“, gibt Dagmar Kranz Einblick in den Entstehungsprozess. Unter den idyllischen Szenen kommt auch die engagierte Kunst mit einem Plädoyer für den Umweltschutz zu ihrem Recht. Neben einem großen Hai schwimmt gefährlich nah das bedrohlichste Lebewesen unseres Planeten: der Mensch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare