„Täglich neue Termine“ für Anmeldung

Oberstufe: Arbeit auf zwei Ebenen

Persönliches Gespräch und Ausfüllen des Anmeldeformulars: Die ersten Termine im Rahmen des Anmeldeverfahrens sind bereits vereinbart.

GRONAU „Eine spannende Zeit“ beginnt nun für das vierköpfige Planungsteam der KGS-Oberstufe: Gestern erhielten die Schüler ihre Halbjahreszeugnisse, so dass sich nun vor allem die Schulabgänger Gedanken machen, wie ihre weitere Laufbahn aussehen soll. Die ersten Gesprächstermine im Rahmen der Anmeldungen für die Einführungsphase der KGS-Oberstufe sind bereits vereinbart.

Die Werbetrommel hat die Kooperative Gesamtschule für ihre neue Oberstufe fleißig gerührt – etwa im Rahmen von Informationsabenden für Eltern und Schüler. „Am Montag werden wir noch einmal unsere Neuntklässler des gymnasialen Zweiges informieren“, kündigt Gymnasialzweigleiterin Andrea Grätz an. Nach wie vor trifft sich das vierköpfige Planungsteam der Oberstufe jeden Dienstag: „Wir arbeiten derzeit auf zwei Ebenen“, teilt Andrea Grätz mit. Zum einen müsse der strukturelle Rahmen geschaffen, zum anderen die inhaltliche Arbeit vorbereitet werden. Nur ein Beispiel aus der inhaltlichen Vorbereitung: „Wir wollen nicht nur, dass die Schüler ihre Qualifizierung erhalten, sondern sie sollen letztlich auch wissen, welche Stärken und Schwächen sie haben“, blickt sie in Richtung Berufsvorbereitung, die in der zehnten Klasse angebahnt, in Klasse elf dann umgesetzt werden soll.

Noch weiß das Team nicht, wie viele Schüler sich anmelden werden: Die Mindestzahl für eine Oberstufe liegt bei 54 Schülern. „Wir gehen davon aus, dass wir diese Zahl in jedem Fall erreichen werden“, rechnet Andrea Grätz derzeit zum Start im kommenden Schuljahr mit drei Klassen. 25 Lehrer stehen für die gymnasiale Oberstufe derzeit zur Verfügung. Erste Termine für die Anmeldungen in der kommenden Woche sind bereits vereinbart: „Es liegt uns am Herzen, dass wir mit Eltern und Schülern ins Gespräch kommen“, betont die Gymnasialzweigleiterin, die seit Sonntag digitale Post von künftigen Schülern erhält. „Täglich kommen neue Termine hinzu. Es läuft gut an“, freut sie sich über den bisherigen Zuspruch.

Voraussetzung für die Oberstufen-Anmeldung ist der erweiterte Realschulabschluss. Mitzubringen ist demnach das Halbjahreszeugnis. Zudem muss ein Anmeldeformular ausgefüllt werden. Unter anderem wählen Schüler dort ihre zweite Fremdsprache aus, falls sie diese noch nicht belegt haben. Zur Auswahl stehen Französisch und Latein. „Wir wollen Schülern, die im logischen Bereich arbeiten wollen, auch die Chance bieten, Latein zu wählen“, informiert Ann-Kathrin Klähn aus dem Fachbereich Naturwissenschaften. Des Weiteren können die Schüler bereits unverbindlich ihren Schwerpunkt – Sprachen, Naturwissenschaften oder Gesellschaftswissenschaften – für die Qualifikationsphase der Oberstufe wählen. Dies dient dem Planungsteam lediglich als Orientierung. Verbindlich werden die Schüler ihre Schwerpunkte erst später festlegen.

„Gefühl erhalten“

„Wir wollen, dass auch Schüler, die von außen dazukommen, hier ein Gefühl erhalten, gut aufgehoben zu sein“, hebt Andrea Grätz hervor. So wird sie im Rahmen der Anmeldegespräche erneut die Strukturen der zehnten Klasse, der so genannten Einführungsphase, vorstellen. Diese sieht nämlich vor, dass die Schüler zunächst einen Kompetenztest ablegen, um eigene Defizite zu erkennen. Hierfür erhalten die Jugendlichen gezieltes Material und werden von den Lehrern aus allen Fachbereichen betreut. Das Konzept nennt sich „KompaS“ – kurz für Kompetenzaufbaustunden. Demnach erhalten die Zehntklässler zusätzliche Stunden, um Defizite in den Fächern Schritt für Schritt abzubauen. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, ist Andrea Grätz überzeugt – und die vielen positiven Rückmeldungen würden dem vierköpfigen Planungsteam recht geben. Geplant ist, zum Start der Oberstufe die Klassen durchzumischen. „Dies ist für die Schulgemeinschaft schöner“, sagt Ann-Kathrin Klähn aus dem Fachbereich Naturwissenschaften. Realschüler werden demnach integriert, eigene Klassenverbände sollen sich bilden, die aber im Rahmen von „KompaS“ auch geöffnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare