CDU und SPD beseitigen Hand in Hand Wahlkampf-Erinnerungen

Parteiübergreifende Zusammenarbeit

Ein schönes Beispiel für Zusammenarbeit jenseits von Parteipolitik: Am Mittwochvormittag trafen sich Sozialdemokrat Rolf Papenberg und Christdemokrat Günter Schulze, um die Wahlplakate ihrer Spitzenkandidaten im Stadtgebiet abzunehmen.

Günter Schulze (CDU) und Rolf Papenberg (SPD) nehmen gemeinsam die Wahllakate ab.

„Warum sollen wir uns die Arbeit unnötig erschweren“, begründet Rolf Papenberg die Zusammenarbeit von SPD und CDU. Ausgerüstet mit einem kleinen Anhänger und einer Leiter, waren die Kommunalpolitiker rund eineinhalb Stunden in der Leinestadt unterwegs, um gemeinsam die letzten Erinnerungen an den Wahlkampf zu beseitigen. Über 30 Plakate von Waltraud Friedemann und Klaus Krumfuß nahmen sie nach und nach ab. Und dabei kamen auch Erinnerungen auf: „Eigentlich hatten wir uns geeinigt, erst nach Weihnachten mit der Plakatierung zu beginnen.“ Doch die Partei Die Linke hätte sich daran nicht gehalten und somit „die besten Plätze bereits belegt“, kann Rolf Papenberg dies nicht für gut heißen. Die erstmalige parteiübergreifende Zusammenarbeit beim Abnehmen der Plakate wolle man auch künftig beibehalten. Ob diese auch beim Anbringen der Wahlwerbung möglich ist, beantworteten die beiden Ratsherren lediglich mit einem Schmunzeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare