Auf dem Mastenplatz geht es weiter: Unterschrift soll in Kürze erfolgen / Änderung des Flächennutzungsplans

Mensing: „Rossmann will schnell agieren“

Der ehemalige Mastenplatz des Überlandwerks soll mit Leben gefüllt werden: Neben einem Drogeriemarkt sollen weitere Fachmärkte, wohl auch ein Café, angesiedelt werden. Auch der Rewe-Markt plant, sich zu einem späteren Zeitpunkt zu vergrößern. Foto: Klein

GRONAU Es geht weiter in Sachen Mastenplatz: Der Finanz- und Bauausschuss der Samtgemeinde gab jetzt die Empfehlung, den Flächennutzungsplan für das Gebiet im Osten der Stadt zu ändern. Der Grund hierfür ist in erster Linie die vorgesehene Erweiterung des Rewe-Marktes. „Eine Unterbringung der geplanten Einzelhandelsnutzung im bestehenden Mischgebiet ist aufgrund der Größe der geplanten Verkaufsfläche nicht möglich. Eine Änderung des Flächennutzungsplans ist erforderlich“, heißt es in der Beschlussvorlage, die die Gremien passiert.

Wie Erster Samgemeinderat Thomas Mensing im Rahmen der Sitzung verdeutlichte, ist die Entwicklung des ehemaligen Mastenplatzes nicht nur für die Stadt von großem Interesse, sondern auch für die gesamte Samtgemeinde Gronau. Immerhin soll damit dem großen Wunsch aus der Bevölkerung nach einem Drogeriemarkt Rechnung getragen werden. Fest steht bisher, dass ein Vertreter eines Tochterunternehmens von Rossmann hier tätig werden möchte. Neben einem Drogeriemarkt ist auch bereits ein Café im Gespräch. Weitere Fachmärkte sollen laut Thomas Mensing angesiedelt werden. Wer genau aber diese sein werden, ist noch unklar. Erst wenn alles unter Dach und Fach sei, wird der Entwickler an die Interessenten herantreten, schilderte der Erste Samtgemeinderat. Das Ergebnis soll dann dem Rat vorgelegt werden. „Uns wurde zugesichert, dass der Rat Einfluss nehmen kann, um den Interessen der Stadt gerecht werden zu können“, teilte Thomas Mensing mit. Neben der neuen Entwicklung ist auch vorgesehen, den dortigen Rewe-Markt zu erweitern. Wie es die Beschlussvorlage allerdings verdeutlicht, soll dies erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. „Rossmann aber will sehr schnell agieren“, informierte Thomas Mensing über den Prozess: In Kürze soll es daher zur Unterschrift kommen. Einstimmig befürwortete der Ausschuss die Änderung des Flächennutzungsplans. CDU-Fraktionsvorsitzende Sabine Hermes begründete: „Wenn dies der Wille der Stadt Gronau ist, werden wir uns nicht dagegen stellen. Wir haben uns immer entsprechend verhalten, wenn Wünsche aus den Mitgliedsgemeinden gekommen sind.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare