Löscharbeiten nach Scheunenbrand dauern an / THW Elze unterstützt

Wind facht Feuer wieder an

+
Das THW Elze unterstützt den Einsatz der Samtgemeindefeuerwehr in Barfelde: Mit Hilfe des Baggers werden Bleche und Balken entfernt, um die Kornwagen, in denen immer wieder Glutnester angefacht werden, herausziehen zu können.

Barfelde – Bereits zweieinhalb Stunden nach dem Scheunenbrand, bei dem Donnerstagabend 17 Tiere ums Leben kamen, galt das Feuer in Barfelde als gelöscht. Doch immer wieder sind die Ortswehren Despetal und Gronau vor Ort, um kleinere Glutnester zu löschen. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig.

„Am meisten Probleme bereiten uns zwei Kornwagen, die noch in der Scheune stehen“, sagt Gemeindebrandmeister Frank Kirchner. Dank der guten Zusammenarbeit mit THW-Ortsbeauftragtem Holger Hümpel sind die Elzer mit ihrem Bagger vor Ort. Das THW schafft Balken und Bleche beiseite, damit die Kornwagen aus den Scheunen gezogen und abgelöscht werden können. Frank Kirchner geht davon aus, danach die Einsatzstelle an die Polizei übergeben zu können. Bei einem Vor-Ort-Termin haben sich Brandermitteler und Vertreter der Versicherung mit den Einsatzkräften kurz geschlossen, um weitere Schritte zu besprechen. Denn noch ist die Ursache für den Brand völlig unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare