Spektakulär, aber ungefährlich

Keine konkrete Gefahr des Entgleisens: Im Oktober 2016 hat der 63- Jährige aus Gronau ein Fahrrad vor einen Metronom wie diesen im Bild geworfen. Dies sei zwar eine spektakuläre Tat gewesen, aber keine "Schwerwiegende im Sinne des Gesetzes", so Richter Rainer de Lippe.

GRONAU/ELZE   "Die Unterbringung in die Psychiatrie, die ja unbefristet erfolgt, ist ein scharfes Schwert", betonte Richter Rainer de Lippe. Ein Schwert, das das Landgericht gestern im Fall des 63-jährigen Gronauers, der am 24. Oktober 2016 ein Fahrrad vor einen Metronom geworfen hatte (die LDZ berichtete), nicht schwingen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare