„Theater Mittendrin Gronau“ studiert fünf Einakter ein / Premiere am 7. März

Konfusionen: „Eine Komödie mit Tiefgang“

„Das gleiche noch einmal“: In diesem Einzelakter spielt Matthias Mundt einen plappernden Aufreißer. Gabriele Gall alias Paula kann sich gegen seine Avancen kaum wehren.

GRONAU Menschen sitzen gemeinsam an einem Tisch, sind in einer Beziehung oder planen zusammen ein Dorffest – und doch reden sie nicht wirklich miteinander, sondern oftmals aneinander vorbei. Diese „Unfähigkeit miteinander zu reden und einander zuzuhören“ greift die Laienschauspielgruppe „Theater Mittendrin Gronau“ in seinem diesjährigen Stück auf: „Konfusionen“ feiert am 7. März Premiere.

Eine völlig gestresse Mutter reagiert weder auf das Klingeln des Telefons noch der Türklingel. Daraufhin platzen ihre Nachbarn bei ihr rein – und fangen lauthals an zu streiten. Den Laienschauspielern des „Theater Mittendrin“ kommt es vor allem auf ihre Gestik und Mimik an. „Ich bin kein Freund von Realismus. Wir arbeiten mit einem recht kargen Bühnenbild“, sagt Martin Edelbauer. Der Regisseur der Gruppe plädiert deshalb für offene Umbauten: „Wir bauen keine Illusionen auf, sondern zeigen dem Publikum, dass wir spielen.“ Deshalb lehnt Martin Edelbauer ein opulentes Bühnenbild ab und setzt lieber auf die Darsteller.

Während die Gruppe vor einem Jahr nur noch aus drei Personen bestand, stehen für das Stück „Konfusionen“ von Alan Ayckbourn elf Schauspieler zur Verfügung. „Wir spielen vier abgeschlossene Szenen und einen Epilog, der die Fäden der Geschichte zusammenführt“, so Edelbauer. „Konfusionen“ ist für ihn eine „Komödie mit Tiefgang“. Zwischen den einzelnen Einaktern sitzt Gudrun Blanke-Edelbauer am Klavier und spielt passende Melodien, die ebenfalls in das Stück eingebaut werden.

Neben den Darstellern setzt die Gruppe auch auf die Hilfe ihrer Souffleuse Christel Thörner und die Lichttechnik durch das Team von Gabriele Gall. „Ich habe früher für die Osterwaldbühne gespielt, habe dann einige Zeit ausgesetzt und bin jetzt durch Matthias Mundt auf die Gruppe Mittendrin aufmerksam geworden“, erzählt Gabriele Gall, wie sie zu dem Ensemble dazugestoßen ist.

Das Stück „Konfusionen“ wird an zwei Wochenenden, 7. und 8. März sowie am 14. und 15. März, aufgeführt, sonnabends um 20 und sonntags um 16 Uhr, in der Aula der KGS. Karten gibt es beim Kulturkreis, bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet im Vorverkauf für 6 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare