Allein in diesem Jahr werden rund 80 Kinder im Eimer Backhaus erwartet

Das Interesse steigt merklich

Großer Spaß für die Kinder: Michael Schwarze, zweiter Vorsitzender des Eimer Heimat- und Kulturvereins, erklärt den Jungen und Mädchen, wie der Teig am besten verarbeitet wird. Foto: Klein

EIME Eigentlich werden Kekse gebacken, wenn es draußen kalt ist, wenn vielleicht sogar die Adventszeit schon naht. Doch für 23 Jungen und Mädchen wurde jetzt der Ofen des Backhauses vorgeheizt: „Wir backen Sommerkekse“, lächelte Marianne Möller, Leiterin des evangelischen Kindergartens, die erstmals mit den Vorschulkindern im Eimer Backhaus zu Gast war.

Die Stimmung war ausgezeichnet: Die Kinder sangen das Lied von Rolf Zuckowski, wenn es bei ihnen auch hieß: „In der Sommerbäckerei...“ Alle hatten kleine Schürzen um, bedruckt mit einem Motiv des Backhauses. Während sich die künftigen ABC-Schützen auf das Backen vorbereiteten, schon einmal Förmchen sortierten und schauten, welche Streusel sie wohl auswählten, bereitete das Vorstands-Duo des Eimer Heimat- und Kulturvereins den Ofen vor. Gute drei Stunden benötigt dieser, um die gewünschte Temperatur zu erhalten, wie Vorsitzender Hermann Weißleder informierte. Wenn die Kohle im Ofen glüht, steigt die Temperatur durchaus mal auf 700 Grad. Bevor der Ofen genutzt werden kann, muss die Kohle herausgeholt werden. Anschließend muss dieser noch mit einem nassen Lappen gesäubert werden.

Zustande gekommen ist die Aktion im Eimer Backhaus durch den zweiten Vorsitzenden des Vereins, Michael Schwarze: Durch seinen Sohn war der Kontakt zum Kindergarten entstanden. Seither ist dieser regelmäßig, meist zu Weihnachten, zu Gast im Backhaus. „Das macht wirklich immer einen Heidenspaß“, betonte Michael Schwarze: „Es ist schön, zu sehen, wenn die Kinder ihre Kekse in den Händen halten.“

Die Aktion hat sich etabliert, inzwischen kommen weitere Kindergärten auf den Eimer Verein zu. In diesem Jahr ist die Resonanz enorm: Rund 80 Jungen und Mädchen werden das Backhaus bis zum Jahresende aufsuchen, um Kekse oder Pizza zu backen. „Das Interesse steigt“, freute sich Michael Schwarze, der eigens für diese Aktion noch am Abend zuvor den Mürbeteig vorbereitet und früh morgens gemeinsam mit Hermann Weißleder den Ofen vorgheizt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare