Außer-Haus-Geschäft bei „Knoche“ läuft gut / Porzellan statt Plastik

Hier wird täglich frisch gekocht

Eime – Essen zum Abholen und Liefern sind in der Corona-Krise für Restaurants die einzige Einnahmequelle. 

Dabei entsteht aber auch viel Abfall. Um dies zu vermeiden, setzt zum Beispiel der Landgasthof Knoche im Eime auf nachhaltige Verpackungen und Porzellan statt Plastik.  Restaurants haben wegen der Corona-Auflagen noch immer geschlossen, aber ganz muss nicht auf die fertigen Mahlzeiten der Profis verzichtet werden. Das Problem für die Umwelt ist, dass das Essen für den Transport verpackt werden muss. Dadurch fallen jährlich Tonnen von Müll an und die Tonne ist schnell gefüllt. „90 Prozent unserer Außer-Haus-Mahlzeiten werden auf Porzellan und in Warmhalteboxen geliefert. Die restlichen zehn Prozent haben wir auf kompostierbare Verpackungen umgestellt“, erklärt Geschäftsführer Dirk Knoche. stw

Geschäftsführer Dirk Knoche ist froh, dass ihm so viele Stammkunden treu bleiben und den Außer-Haus-Service nutzen. Um Müll zu vermeiden, setzt der Landgasthof Knoche auf Porzellangeschirr und kompostierbare Verpackungen.

Rubriklistenbild: © Mareike Ehlers

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare