Verein Brunottescher Hof zieht positive Bilanz / Derzeit 88 Mitglieder

Helwes hat hier einen „Leuchtturm“ geschaffen

Dieter Helwes (rechts) ist Ehrenmitglied des Wallenstedter Vereins „Brunottescher Hof“. Als erster gratuliert Vorsitzender Detlev Kroschel. Foto: Schirdewahn

WALLENSTEDT „Dieter Helwes wird zum Ehrenmitglied des Vereins Brunottescher Hof ernannt“, so lautet der einstimmige und von reichlich Beifall begleitete Beschluss der Jahreshauptversammlung. Helwes habe viel private Zeit eingesetzt, um hier einen „Leuchtturm“ zu schaffen, sagte Vorsitzender Detlev Kroschel. Dies sei trotz mancher Tiefschläge und mangelnder Resonanz im Dorf gelungen, erinnerte sich der Geehrte und versicherte, er werde sich weiterhin für die gemeinsamen Ziele einsetzen.

Der Bericht des Vorstands zeigte, dass es in großen Schritten voran geht: Lampen wurden installiert und auf dem Grundstück alte Obstsorten gepflanzt, Geschirr und Besteck waren günstig aus dem Bestand einer aufgegebenen Gaststätte zu erhalten. Die Vermietung der Räume für private Feiern ist noch steigerungsfähig, aber die Ferienwohnung wurde nach schleppendem Beginn gut angenommen und von den Gästen gelobt. Die Veranstaltungen in eigener Regie reichten von Vorträgen zur regionalen Geschichte und zur plattdeutschen Sprache bis zu einer Whisky-Verkostung, erfolgreich verliefen auch Frühlings- und Herbstmarkt, Biermesse, Weihnachtsbaumverkauf und der Tag des offenen Denkmals.

Dementsprechend fiel der Bericht von Kassenwart Walter Schwetje aus: Unter dem Strich war ein deutlicher Überschuss zu verzeichnen. und es wurden Restschulden abgelöst, so dass keine Lasten mehr im Grundbuch stehen. Neben den Mitgliedsbeiträgen kamen Fördermittel, Stiftungsgelder und Spenden herein. Kosten fielen vor allem an, um das Haus betriebsfähig zu machen. Welch enorme ehrenamtliche Arbeit in der Kassenführung steckt, geht aus der Zahl von 328 Buchungen auf den Vereinskonten hervor, durch die sich auch die Kassenprüfer kämpfen mussten, bevor sie die Entlastung des Vorstands beantragten. In seiner Finanzplanung strebt der Verein ehrgeizige, aber realistische Ziele an. Bei vorsichtiger Kalkulation kann im laufenden Jahr eine Rücklage gebildet und eine Sondertilgung auf den noch bestehenden Kredit geleistet werden. Investitionen für den laufenden Betrieb sind weitgehend getätigt, im Vordergrund steht jetzt die weitere Gestaltung des Außenbereichs.

Bereits angelaufen ist das neue Veranstaltungsprogramm mit naturkundlichen und historischen Themen. Die Entwicklung des Hauses zum Mittelpunkt örtlichen Lebens zeigt sich auch daran, dass hier zukünftig die Blutspende stattfinden soll. Erfreut wurde zur Kenntnis genommen, dass die Mitgliederzahl seit Anfang 2015 von 74 auf 88 gestiegen ist.

Zum Vorstand gehören weiterhin Dr. Dietrich Thielke (2. Vorsitzender), Sabine Zimmermann (Schriftführerin) sowie Professor Otto Almstadt, Dr. Armgard Gräfin zu Dohna und Gloria Goldsworthy als Beisitzer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare