Handarbeitstreff im „Brunotteschen Hof“ in Wallenstedt: Erstes Treffen mit rund 20 Teilnehmern

Handarbeit im früheren Kuhstall

In gemütlicher Atmosphäre stricken die Frauen gemeinsam. Jede Teilnehmerin arbeitet an ihren eigenen Unikaten und kann noch etwas dazulernen. Foto: Hoffmann

WALLENSTEDT Die Tage werden kürzer und die kalte Jahreszeit bricht an. Jetzt wird es auch wieder Zeit für dicke Wollpullover und warme Strümpfe. Am schönsten sind natürlich selbstgestrickte Kleidungsstücke. Vor allem in der Winterzeit greifen viele Menschen wieder zu Nadel und Faden, um für sich selbst und ihre Liebsten einige wärmende Unikate zu stricken. Damit dies nicht länger nur allein auf dem heimischen Sofa geschieht, bietet das Gronauer Handarbeitsfachgeschäft „Lass dich umgarnen“ einen kostenfreien Handarbeitstreff im „Brunotteschen Hof“ in Wallenstedt an.

„Dieter Helwes kam mit der Idee eines Strickabends auf uns zu. Der Brunottesche Hof bietet ja auch schöne Räume. Da es so viele Nachfragen gab, haben wir uns gern dazu entschlossen, den Treff stattfinden zu lassen“, erzählt Heike Mausch. Sie und ihre Kollegin Susanne Heinemeyer veranstalten zwar regelmäßig Stricknachmittage in ihrem Laden in Gronau, die Strickabende sind aber auch für die beiden Frauen eine Premiere. „Es geht vor allem darum, nicht nur allein zu Hause zu stricken. Jeder kann unabhängig voneinander stricken, aber man kann sich wunderbar untereinander austauschen. Die Teilnehmerinnen stricken ganz unterschiedliche Stücke. Ich habe schon Socken, Pullover, Pullunder und auch Tücher gesehen“, so Heike Mausch.

Der Brunottsche Hof bietet die passende Atmosphäre. Er wurde im Jahr 1594 erbaut und ist eines der ältesten besonders authentisch erhaltenen Fachwerkbauernhäuser in Südniedersachsen. Das Gebäude hat den Dreißigjährigen Krieg überstanden und ist noch sehr ursprünglich erhalten. Heute steht es unter Denkmalschutz. Von März 2012 bis Ende 2014 wurde das über 400-jährige Gebäude saniert. Nun ist es auch der Öffentlichkeit zugänglich. „In diesem Jahr gehen wir das erste Mal im Winter voll in Betrieb. Im vergangenen Jahr gab es nur ein vorläufiges Winterangebot“, schildert Dieter Helwes vom Verein „Brunottescher Hof“: „Wir haben überlegt, was man in den Räumen des Hauses veranstalten könnte. Das Schaufenster des Handarbeitsgeschäfts Lass dich umgarnen hat uns inspiriert. Nun sind wir gespannt, ob man auch hier etwas Ähnliches initiieren kann. Hier sitzen wir übrigens im früheren Kuhstall des Hauses“, so der ehemalige Vorsitzende des Vereins.

Das Interesse am Handarbeitstreff ist groß, etwa 20 Frauen nahmen schon den ersten Termin wahr. „Ich stricke das ganze Jahr über, weil es mir viel Freude bereitet. Weihnachten bekommt eigentlich immer jeder aus der Familie ein selbstgestricktes Geschenk von mir“, erzählt Giesela Busse aus Hönze, die dem Angebot des Handarbeitstreffs gern gefolgt ist, um an einem Paar Socken für ihren Mann zu arbeiten: „Viele Jüngere haben kein Interesse am Stricken, obwohl dabei so viele schöne Unikate entstehen können. Meine Enkelin wird morgen elf und strickt jetzt schon gerne Schals. Es freut mich sehr, dass ich etwas an sie weitergeben kann.“

Bei Punsch, Tee und Keksen macht das Stricken in gemütlicher Atmosphäre umso mehr Spaß. Heike Mausch und Susanne Heinemeyer stehen gern bei Fragen zur Verfügung und bieten ihre Unterstützung an. „Vorerst ist der Handarbeitstreff jeden ersten Montag im Monat geplant. Es kommt aber darauf an, wie das Angebot angenommen wird. Der nächste Termin ist am 9. Dezember“, kündigt Heike Mausch an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare