Ferienprogramm im Jugendzentrum beginnt am 27. Juni / Kerstin Köhler: „Das ist für mich das Highlight des Jahres“

Vom Fühl-Park bis zur Mittelalter-Reise

Freuen sich auf das Ferienpassprogramm für Kinder im Alter von fünf bis 14 Jahren (von links): Heidrun Achtzehn, Lotta Glenewinkel, Kerstin Köhler, Marie Baxmann und Sabrina Moyzeschewitz. Foto: Klein

GRONAU In rund einer Woche beginnt für die Schüler in Niedersachsen die schönste Zeit des Jahres: Pauken für den Mathematik-, Englisch- und Deutschunterricht hat ein Ende, stattdessen stehen die Sommerferien an. Hierfür hat das fünfköpfige JUZ-Ferien-Team wieder ein abwechslungsreiches Programm entwickelt, das vor allem auch die Kreativität der Kinder ansprechen soll.

Die Ferienpass-Aktion im Gronauer Jugendzentrum ist ein Selbstläufer, durchschnittlich sind dann täglich zwischen 50 und 70 Jungen und Mädchen zu Gast im JUZ. „Das ist für mich das Highlight des Jahres“, freut sich die pädagogische JUZ-Mitarbeiterin Kerstin Köhler auf das Ferienprogramm, das vom 27. Juni bis 26. Juli montags bis freitags für Kinder im Alter von fünf bis 14 Jahren angeboten wird. Unterstützt wird sie von Heilerziehungspflegerin Lotta Glenewinkel, Erzieherin Sabrina Moyzeschewitz, Pädagogische Mitarbeiterin Heidrun Achtzehn und von der Auszubildenden (Logopädin) Marie Baxmann. „Es wird natürlich auch unsere festen Rituale geben“, kündigt Kerstin Köhler an, dass auf bewährte Angebote, etwa die allseits beliebte Disco am Freitag, keineswegs verzichtet werden soll. Das Angebot ist wetterabhängig und soll sich an den Wünschen der Kinder orientieren. „Wir sind doch eine lockere Gruppe, dem entsprechend ist auch unser Programm“, betont Kerstin Köhler. Dennoch hat sich das fünfköpfige Team die eine oder andere Besonderheit für die Kinder überlegt: Zum einen soll gemeinsam ein Fühl-Park auf der JUZ-Wiese errichtet werden, der dann für alle geöffnet werden soll. „Es ist uns wichtig, auch etwas für Gronau anzubieten“, sagt die 23-jährige Lotta Glenewinkel. Auch das zweite Projekte soll später Publikum anziehen: Gemeinsam soll ein Puppentheater entwickelt werden, mit allem, was dazugehört – vom Bühnenbau bis zum Anfertigen der Puppen. „Wir geben nur das Rahmenprogramm vor“, sagt Lotta Glenewinkel – mit Leben füllen, sollen es ja schließlich die Kinder.

Auch das dritte Projekt im JUZ verspricht Spaß und fordert Kreativität: Unter dem Motto „Eine Zeitreise ins Mittelalter“ will das Team der Jugendbegegnungsstätte versuchen, den Kindern das Mittelalter näher zu bringen. Wie wurde eine Junge zum Ritter und wie wurde aus einem Mädchen ein Burgfräulein? Laut Heidrun Achtzehn soll in diesem Rahmen gemeinsam gebastelt, Ritterspiele und -essen organisiert sowie gekocht und gebacken werden.

Das Ferien-Angebot ist für montags bis freitags in der Zeit 9 bis 13 Uhr vorgesehen. Montags finden die JUZ-Besucher an der Pinnwand das Wochenprogramm. Zudem hat das JUZ Angebote im seit Montag erhältlichen Ferienpass angegeben: Mit dabei ist erneut das Inliner-Sicherheits-Training am Montag, 15. Juli, von 10 bis 12.30 oder von 14 bis 16.30 Uhr für Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 14 Jahren. Anmeldungen hierfür sind ab 8. Juli im JUZ erhältlich, nicht wie irrtümlich im Ferienpass angegeben. Ab 8. Juli ist es zudem möglich, sich für „Boxen für Mädchen und Jungen“ im JUZ anzumelden. Dieses Angebot für Teilnehmer von zehn bis 15 Jahren ist ebenso für Montag, 15. Juli, ab 15 Uhr vorgesehen. Ein weiteres JUZ-Angebot, das von Melanie Kaiser geleitet wird, beschäftigt sich mit „Kochen im JUZ: Pommes mal anders“. Treffpunkt hierfür ist am Dienstag, 16. Juli, um 15 Uhr im Jugendzentrum. Anmeldungen werden ab 8. Juli von Melanie Kaiser unter der Telefonnummer 05182/4725 entgegengenommen. Die Teilnehmerzahl aber ist begrenzt, angesprochen werden mit diesem Koch-Angebot Kinder ab zehn Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare