Förderverein des Freibads Gronau plant „End of Open“ im September / Niedrige Inzidenz

„Bei Rockmusik bleibt keiner sitzen“

Die Oase Westufer wird von den Besuchern gerne angenommen: Der Vorstand des Fördervereins des Freibads Gronau hat in Zusammenarbeit mit der Stadt einen Wohlfühlbereich am Beckenrand geschaffen.
+
Die Oase Westufer wird von den Besuchern gerne angenommen: Der Vorstand des Fördervereins des Freibads Gronau hat in Zusammenarbeit mit der Stadt einen Wohlfühlbereich am Beckenrand geschaffen.

Gronau – Viele Freibadbesucher steuern direkt nach dem Einlass auf die Oase Westufer zu und sichern sich mit ihrer Decke einen Platz auf den begehrten Liegen. „Wir freuen uns, dass die Oase so gut angenommen wird“, sagt Thomas Ratschkowski vom Vorstand des Fördervereins. Sowohl die Einzel- als auch die hölzernen Familienliegen werden gerne in Anspruch genommen. Deshalb denkt der Vorstand bereits jetzt über eine mögliche Erweiterung der mediterran gestalteten Fläche in der unmittelbaren Nähe zum Schwimmerbecken nach. Bei der jüngsten Vorstandssitzung wurde zudem intensiv über verschiedene Angebote diskutiert.

Um die Attraktivität des Freibades in Gronau weiter zu steigern und den Mitgliedern etwas zu bieten, hat sich der Vorstand entschlossen, zunächst an den Plänen für ein Open-Air-Konzert festzuhalten. Das dritte „End of Open“ soll am Sonnabend, 11. September, Rockmusik in die Kuhmasch bringen. „Das Event muss unter Corona-Bedingungen stattfinden. Doch der Vorstand hat sich für ,ganz oder gar nicht’ ausgesprochen“, sagt Karl-Heinz Gieseler, der federführend die Organisation übernimmt. Sollte die Inzidenz bei unter zehn liegen, dürfen bis zu 500 Personen auf das Gelände, die entweder geimpft, genesen oder frisch negativ getestet wurden. „Es gibt keine Masken- oder Sitzplatzpflicht, es darf also mitgewippt oder getanzt werden“, sagt Karl-Heinz Gieseler.

Sollte die Inzidenz steigen oder das Wetter nicht mitspielen, sagt der Vorstand das Open-Air-Konzert gegebenenfalls kurzfristig ab. Denn es mache keinen Spaß, Rockmusik im Sitzen mit Mund-Nasenschutz anzuhören, so die Veranstalter. Der Vorstand hofft nun, dass alle durch ihre Vorsichtsmaßnahmen dazu beitragen, dass die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Hildesheim stabil unter zehn bleibt, so dass das „End of Open“ wie geplant starten kann.

Um 17.30 Uhr soll das musikalische Programm beginnen, der Eintritt ist kostenfrei. Auf der Bühne stehen das Akustik-Duo „Side by Side“ sowie das „Betty Ford Orchestra“, in anderer Besetzung als „Voice B.“ in der Region gut bekannt. – kim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare