„Das Ambiente wird noch stilvoller“

GRONAU  „Das ist typisch weihnachtlich“, verspricht Karl-Heinz Gieseler, Bürgermeister der neuen Stadt Gronau, dass die Besucher des diesjährigen Gronauer Nikolausmarktes eine wirklich adventliche Atmosphäre erwartet. Erstmals findet er nun auf dem neu gestalteten Ratskellerplatz statt.

Am Freitag, 2. Dezember, und am Sonnabend, 3. Dezember, werden der Ratskellerplatz und auch der Kirchparkplatz mit verschiedenen Attraktionen bestückt, die die Besucher auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmen. „Der Weihnachtsbaum steht zum ersten Mal nicht im Zentrum“, verrät Gieseler, dass die große Tanne ab diesem Jahr ihren Platz auf der Terrasse neben dem Verwaltungsgebäude hat. Ihren Platz in der Mitte des Marktes nimmt nun ein Kinderkarrussel ein, um das herum auf dem Ratskellerplatz die Buden platziert werden. Diese werden überwiegend von örtlichen Vereinen, Verbänden und Institutionen mit Leben gefüllt – es gibt Waffeln, Glühwein und Punsch, Kakao, Zuckerwatte und Herzhaftes sowie Weihnachtsgeschenke, Selbstgebasteltes und Kunsthandwerk zu kaufen. Zudem würden einige der Buden auch „wechseln“, so dass nicht an beiden Tagen genau dasselbe Angebot zu finden sei. „In die Beleuchtung haben wir auch investiert. Zur Auflockerung und für mehr Grün werden weitere Tannen aufgestellt. Das ganze Ambiente wird dadurch noch stilvoller“, so der Bürgermeister, der seine Beobachtung der vergangenen Jahre teilt, dass der Gronauer Nikolausmarkt stets mehr Besucher anlockt: „Der Zulauf wird immer größer, es spricht sich herum.“ Am Freitag beginnt der Markt um 10 Uhr, das Ende ist für 21 Uhr vorgesehen. Am Sonnabend werden die Buden erst um 12 Uhr geöffnet, um 18 Uhr findet ein besonderer Abschluss statt. Gemeinsam mit dem Kulturkreis sollen die Besucher zum Singen von Adventsliedern animiert werden. „Da ist geplant, die Texte mithilfe eines Beamers an die Kirche zu projizieren“, sagt Karl-Heinz Gieseler. Der Gronauer Wochenmarkt kann an diesem Wochenende nicht wie mittlerweile gewohnt auf dem Ratskellerplatz stattfinden, stattdessen wird er auf den Marktplatz verlegt. Dieser ist deshalb in der Zeit von Donnerstag, 16 Uhr, bis Freitag, 18 Uhr, für Autos gesperrt. Zusätzlich wird ab Donnerstag, 7 Uhr, der Parkplatz hinter der St. Matthäi-Kirche voll gesperrt. Für Besucher stehen an beiden Tagen des Nikolausmarktes Parkmöglichkeiten am Museum, an der Kuhmasch, an der Bahnhofstraße und an der Junkernstraße zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare