Tänzerisches und akrobatisches Feuerwerk beim „Schweineball“ in Brüggen / Mehr als 150 Besucher zeigen sich begeistert

Einheit in Bewegung und Rhythmik

„Toll, unglaublich und fantastisch“ – Tänzerisches und akrobatisches Können begeistern: Immer wieder honorieren die mehr als 150 Personen die Darbietungen mit reichlich Applaus. Fotos: Ike

Brüggen Parkettboden im „Deutschen Haus“ beim Schweineversicherungsverein („Schweineball“) in Brüggen frei, hieß es – und die Show ging ab mit den einzelnen Gruppen, die ein brillantes tänzerisches und akrobatisches Feuerwerk abbrannten.

Raffinierte Kostüme und präzise Koordination unterstrichen den Effekt einer Einheit in Bewegung und Rhythmik. Pyramiden formten sich und bauten sich ab. Beine und Arme bewegten sich im rassigen Rhythmus der Musik. Katrin Lorber und Maurizio Bauer von der Tanzwerkstatt Hannover, beide 13 Jahre alt und Finalisten der Deutschen Juniorenmeisterschaften, bestes Juniorentanzpaar Norddeutschlands und Mitglieder des Bundeskaders des Deutschen Tanzsportverbandes, begannen mit einem Latein-Tanzblock auf dem Brüggener Parkett. Mit dem Samba, Cha-cha-cha, Rumba, Paso Doble und Jive brachten die zwei Jugendlichen südamerikanisches Flair auf den Tanzboden. Schnelle Drehungen sowie der häufige Wechsel zwischen treibenden und ruhigen Bewegungsphasen, sowohl zeitlich als auch von verschiedenen Teilen des Körpers, zeigten sie in spielerischer Leichtigkeit und Perfektion. Dies wurde vom Publikum im mit mehr als 150 Personen vollbesetzten Saal mit reichlich Applaus honoriert.

Körperkontakt

„Während man in den Standardtänzen in engem Körperkontakt miteinander tanzt, bewegen wir uns bei den lateinamerikanischen Tänzen mit einem gewissen Abstand voneinander. Erst diese Distanz ermöglicht es den Tänzern, die verschiedenen Kniebewegungen, Hüftaktionen und Drehungen auszuführen“, erklärt das junge Duo im Gespräch mit der LDZ.

Einmalige Körperbilder

Mit einem Höchstmaß an Kraft und Körperbeherrschung überraschte die „Ars Saltandi“ Modern-Dance-Company aus Hildesheim das Publikum in Brüggen mit spannungsvollen sowie akrobatischen Formationen. Atemberaubende Hebefiguren rissen die Zuschauer immer wieder zu begeistertem Szenenapplaus hin. Die akrobatischen Figuren der acht Teilnehmerinnen überschritten gewohnte Grenzen: kopfüber etwa, im Liegen oder in der Luft. „Ars Saltandi“ zeigte mehrfach ungewöhnliche und einmalige Körperbilder.

Mit schwingenden Leucht-Pois wurden faszinierende Farbmuster in den verdunkelten Saal gezaubert. Perfekte Jongliertechnik mit dem Einsatz von Licht-Pois sorgte für ein ästhetisches Gesamtkunstwerk und ein Fest für alle Sinne. Es war eine innovative Kreation aus Lichteffekten und technischer Perfektion, bei der – im wahrsten Sinne des Wortes – der Funke sofort aufs Publikum überflog.

„Toll, unglaublich und fantastisch“ lautete am Ende das einhellige Urteil der Zuschauer, die sich mit langanhaltendem Applaus für den Gala-Abend auf hohem Niveau mit Tanz, Akrobatik und Show bei den Aktiven und dem Vorstand des Schweineversicherungsvereins Brüggen bedankten.

Im Anschluss gab es eine große Tombola und dann sorgte Dirk Klein bis weit in die Nacht mit schwungvoller Musik für einen vollen Tanzboden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare