Eine Skateanlage für die Bethelner: Zahl der Unterstützer ist bereits jetzt groß

Jugendliche sammeln Unterschriften

Roman Lampe-Dreyer, Max Kirschniok und Johann Lampe-Dreyer (von links) haben bereits 150 Unterschriften im Ort gesammelt.
+
Roman Lampe-Dreyer, Max Kirschniok und Johann Lampe-Dreyer (von links) haben bereits 150 Unterschriften im Ort gesammelt.

Betheln – Die Straße vor dem Kindergarten diente den Bethelner Kindern und Jugendlichen in der Vergangenheit als Platz für Inliner-Hockey-Duelle. Doch da eine Straße im Grunde kein geeignetes Spielfeld ist und es einige Bethelner gibt, die nicht nur Inliner, sondern auch Skateboard und Fahrrad fahren, reifte der Wunsch nach einer Skateanlage. „Etwa wie in Elze“, sagt Johann Lampe-Dreyer (13).

An drei Nachmittagen ging Johann Lampe-Dreyer mit seinem drei Jahre jüngeren Bruder Roman und seinem Freund Max Kirschniok (13) durch den Ort, um im wahrsten Sinne des Wortes Klinken zu putzen. Sie klingelten an Türen – und haben bis jetzt 150 Unterschriften zusammen. – flo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare