Feuerwehr blickt auf Einsätze zurück

Ehrungen zahlreicher Mitglieder

Die Feuerwehr Betheln zeichnet bei der Jahreshauptversammlung langjährige Mitglieder für ihre Treue aus. Foto: Fritzsche

BETHELN Ehrungen und Beförderungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Bethelner Ortsfeuerwehr. Die Fahrzeughalle des Feuerwehrhauses war aus diesem Anlass voll besetzt.

Ortsbrandmeister Ulrich Gohl begrüßte neben den zahlreichen Mitgliedern auch Bürgermeister Werner Achilles, Vertreter des Ortsrates sowie Heiko Bartels als stellvertretenden Brandabschnittsleiter und Gemeindebrandmeister Frank Kirchner. Nach erfolgreichem Abschluss der entsprechenden Lehrgänge erfuhren im Versammlungsverlauf Jan-Philipp Päuser und Jan-Nicklas Kreth die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann, Oliver Hülsbusch wurde zum Hauptfeuerwehrmann ernannt. Zum Oberregisterführer wurde Florian Garbs befördert, bevor Ulrich Gohl gemeinsam mit Frank Kirchner und Heiko Bartels die Ehrungen vornahm. Dabei wurden Paul Barsch, Hans-Günter Krause, Eberhard Ufer, Walter Brüggemann, Ludwig Hoffmann und Günter Krüger für ihre 40-jährige fördernde Mitgliedschaft ausgezeichnet. Für seine 40-jährige aktive Zugehörigkeit zur Wehr erhielt Erhard Möller die entsprechende Auszeichnung, für 25 Jahre fördernde Unterstützung wurde Karl-Michael Brinkmann ausgezeichnet. Auf eine 50-jährige fördernde Mitgliedschaft konnten Helmut Hildebrandt und Dieter Möller zurückblicken.

„Ich ziehe meinen Hut vor denen, die 50 Jahre lang die Bethelner Wehr aktiv unterstützen und immer zur Stange stehen“, so Frank Kirchner. Er überreichte Karl-Heinz Hunze, Heiner Jordan, Wilhelm Bergmann und Heinrich Sievers die Ehrennadel der Feuerwehr auf Samtgemeindeebene. Für die Mitglieder der Wehr, die dieser über 50 Jahre aktiv zur Seite standen oder das 80. Lebensjahr vollendet haben, stand anschließend die Ernennung zum Ehrenmitglied auf dem Programm. Diese Auszeichnung konnten Manfred Lilienthal, Karl-Heinz Hunze, Heiner Jordan, Wilhelm Bergmann, Heinrich Sievers, Erwin Nolte und Ludwig Hoffmann in Empfang nehmen. Im weiteren Versammlungsverlauf informierte Ulrich Gohl in seinem Jahresrückblick über die große Anzahl der Einsätze der Bethelner Feuerwehr. „Wir hatten 2012 mit insgesamt 20 Einsätzen so viele wie schon lange nicht mehr“, so der Ortsbrandmeister, der darüber berichtete, dass seine Truppe im vergangenen Jahr zu zehn Brandeinsätzen, neun Hilfeleistungen sowie einer Brandsicherheitswache gerufen wurde.

Den aktuellen Mitgliederstand der Wehr bezifferte er auf 251, wobei 33 der aktiven Wehr angehören, 18 der Altersabteilung und 158 als fördernde Mitglieder fungieren. Gruppenführer Erhard Möller und Eckhard Flieger informierten über die Übungsdienste, und Jugendwart Claas Hildebrandt berichtete von 123 Dienststunden der 18 jugendlichen Mitglieder, von denen sich sieben im feuerwehrtechnischen Bereich engagieren und elf dem Musikzug angehören. Zu 75 Diensten, darunter 44 Proben, drei Konzerte, sechs Ständchen und 17 sonstige Auftritte kamen die 22 aktiven Mitglieder des Musikzuges Betheln im vergangenen Jahr zusammen. „Bedingt durch die manchmal schwache Besetzung unseres Musikzuges haben wir uns Anfang 2013 mit dem Musikzug Rheden zusammengeschlossen“, informierte Detlef Kasprowiak. Der neu gebildete Musikzug Betheln-Rheden wird zunächst probeweise für ein Jahr zusammen arbeiten und von Sören Gehler geleitet werden. In dieser neuen Besetzung umrahmten die 30 anwesenden Musiker auch die Versammlung der Bethelner Blauröcke.

Anerkennende Worte für die Arbeit der Feuerwehrkameraden fand Bürgermeister Werner Achilles, und auch Gemeindebrandmeister Frank Kirchner bestätigte den Bethelnern eine gut funktionierende Wehr. „Unseren Feuerwehren mangelt es an Atemschutzgeräteträgern. Ich kann nur an alle Mitglieder appellieren, sich für diese spezielle Ausbildung zur Verfügung zu stellen“, so der Gemeindebrandmeister, bevor der stellvertretende Abschnittsleiter Heiko Bartels einen kurzen Einblick in die feuerwehrtechnischen Ereignisse auf Kreisebene gab. fri

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare