Soldaten unterstützen im Heim

DRK ist mit Bundeswehreinsatz in Gronau sehr zufrieden

DRK-Geschäftsführer Mario Eißing bedankt sich bei den Soldaten des Jägerbataillons 91 aus Rotenburg für die Hilfe in den vergangenen Wochen.
+
DRK-Geschäftsführer Mario Eißing bedankt sich bei den Soldaten des Jägerbataillons 91 aus Rotenburg für die Hilfe in den vergangenen Wochen.

Gronau – Derzeit sind 19 Bundeswehr-Soldaten in Altenheimen des Landkreises (Harsum, Hoheneggelsen, Alfeld und Gronau) eingesetzt, hinzu kommen zwölf im Hildesheimer Impfzentrum. Zwei weitere Heime (Diekholzen und Harsum) haben Amtshilfe bei der Bundeswehr beantragt. Im DRK-Alten- und Pflegeheim im Gronau sind seit 3. Februar sechs Mitglieder des Jägerbataillons 91 aus Rotenburg/Wümme stationiert, die bei Schnelltests und Pflegearbeiten unterstützen. „Wir sind unendlich dankbar, dass sie hier sind. Sie sind voll und ganz bei uns akzeptiert und haben unser Haus zu 150 Prozent unterstützt“, sagt die Einrichtungsleiterin Susann Decker mit Blick auf den personellen Engpass nach dem Corona-Ausbruch und etwa 150 Schnelltests, die täglich bei Mitarbeitern und Bewohnern durchgeführt werden.  Mario Eißing, Geschäftsführer des Alfelder DRK-Kreisverbandes, hatte zuerst kurz Bedenken, was denn die Bewohner aus der Kriegs- und Nachkriegsgeneration von den Uniformierten halten. Aber diese Bedenken waren schnell verflogen: „Die Soldaten wurden herzlich aufgenommen und haben den Alltag durch persönliche Gespräche mit den Bewohnern bereichert.“ Der Einsatz endet am 23. Februar. Ob er verlängert wird, steht noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare