Drei Feuerwehren der Samtgemeinde dürfen wieder üben – weil sie Hygienekonzepte haben

Dienstbetrieb mit Einschränkungen

+
Kurze Dienstbesprechung am Feuerwehrhaus: Danach geht es in den Wald, um Wege zu kontrollieren. Die Eimer Brandschützer machen das Beste aus der Situation und erledigen Aufgaben, zu denen sie in „normalen“ Jahren nicht kommen.

Eime – Die Aktiven der Ortsfeuerwehren in Eime, Duingen und Gronau dürfen wieder üben. Allerdings nur in Gruppen mit 15 Personen, mit Hygienekonzept und der Einhaltung von Abstandsregelungen. In den ersten Wochen war nur Theorieunterricht möglich, inzwischen wird draußen geübt.

Eimes Ortsbrandmeister Hans-Uwe Reif beklagt zugleich den Irrsinn, der durch die Verordnungen des Landes zur Feuerwehr seine Blüten treibt. So darf auch der Spielmannszug wieder üben, in dem er aktiv ist. Seine Ehefrau, mit der er danach sowieso wieder auf dem Sofa sitzt, ist ebenfalls im Spielmannszug. Er selbst darf aber nicht mitspielen, da er sich für eine Gruppe entscheiden muss. „Wir sind froh, dass wir wieder üben dürfen, und hoffen, dass wir irgendwann wieder in den Normalbetrieb übergehen dürfen“, appelliert der Ortsbrandmeister an die Vertreter des Landes, sich in Sachen Feuerwehrverordnung zu bewegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare