Rolf Ike wird als stellvertretender Vorsitzender verabschiedet / Nachfolger wird Jürgen Wilde

Dank für langjährige AWO-Arbeit

Für ihre langjährige treue Mitgliedschaft und die Arbeit in der AWO werden zahlreiche Mitglieder geehrt (v.l.): Wolfgang Trompke, Bärbel Rotter, Heinz Görke, Gisela Renz, Walter Grabsch, Gerlinde Winkelhof, AWO-Vorsitzender Rainer Rathmann, Rolf Ike und die stellvertretende Kreisvorsitzende Annette Jander. Fotos: Hoffmann

BRÜGGEN Im Rahmen der Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt Brüggen, um langjährige treue Mitarbeiter zu ehren und einen neuen stellvertretenden Vorsitzenden zu wählen. Rolf Ike hatte sein Amt zur Verfügung gestellt.

Neben den zahlreichen Mitgliedern konnte Vorsitzender Rainer Rathmann auch Brüggens Bürgermeister Eduard Plachta sowie Annette Jander vom AWO-Kreisverband begrüßen. Die stellvertretende Kreisvorsitzende gab einen Überblick über die zahlreichen Beratungsstellen. „Mit unserem neuen Geschäftsführer sind wir finanziell wieder gut aufgestellt. Die AWO hat sich erholt und wird Ende dieses Jahres wahrscheinlich wieder schwarze Zahlen schreiben“, gab Jander an. Für Eduard Plachta war der Besuch der Jahreshauptversammlung Teil seiner letzten Tour als Bürgermeister. „Ab Ende des Jahres gehören wir zu Gronau. Brüggen wird dann keinen eigenen Bürgermeister mehr haben. Ich werde aber trotzdem gern wieder zu den Versammlungen kommen. Recht herzlich bedanke ich mich bei den Ehrenamtlichen. Die Vereine gehören zum dörflichen Leben dazu. Man braucht Leute, die fleißig mithelfen, damit Brüggen so lebendig bleibt“, so Plachta. Aktuell leben auch neun Flüchtlinge aus Pakistan in Brüggen, die AWO möchte sich aktiv an der Integration beteiligen.

Das Geschäftsjahr 2015 war für die AWO Brüggen wieder ereignisreich. Im Januar fand der beliebte Kaffee- und Spielenachmittag statt, gefolgt von der Braunkohlwanderung im Februar. Die geplante Berlin-Fahrt musste aufgrund mangelnder Anmeldezahlen abgesagt werden. „Der August wurde gleich durch zwei Veranstaltungen geprägt. Auf dem Sportplatz fand durch das Bezirksjugendwerk der AWO das zweite Camps on Tour statt, unterstützt von der AWO Brüggen und von anderen Brüggener Vereinen. Dafür nochmals vielen Dank an die Helfer“, berichtete der Vorsitzende: „Abgeschlossen wurde der August durch das Grillen, das abwechselnd mit dem gemeinsamen Sommerfest mit der Feuerwehr stattfindet. In diesem Jahr wird es also wieder ein Sommerfest geben.“

Die Räume in der Alten Schule mussten aus finanziellen Gründen von der AWO gekündigt werden, da sie die Nebenkosten nicht mehr aufbringen und seitens der Gemeinde keine Einigung getroffen werden konnte. „Die Räume wurden 1977 mit Geldern und viel Eigenleistung seitens der AWO Brüggen und dem Kreisverband aufgebaut. Auch die Unterhaltung der Räume und die Pflege des Außengeländes wurden von den AWO-Mitgliedern durchgeführt, obwohl dies nicht im Pachtvertrag verankert war“, schilderte der Vorsitzende: „Daher mussten wir in den Mieterverein eintreten, der uns rechtlich vertreten hat. Ende September haben wir ausgeräumt und einiges ins Pfarrhaus gebracht. Die Kaffeenachmittag sowie alle anderen Innenveranstaltungen finden seitdem und zukünftig in den Räumen der Kirchengemeinde in der Hohlen Straße 2 statt.“ Dadurch wurde das ursprüngliche Ende September als Abschlussessen in der Alten Schule geplante Haxen-Essen bereits im Pfarrhaus durchgeführt. „Unser Dank geht an die Kirche, an Pastor Friemelt und den Kirchenvorstand, die uns dies ermöglicht haben“, teilte Rainer Rathmann mit.

Da im vergangenen Jahr sechs Mitglieder ausgetreten und zwei Mitglieder verstorben waren, zählt die AWO Brüggen aktuell 66 Mitglieder. Einige treue Mitglieder konnten in diesem Rahmen geehrt werden: Für zehnjährige Treue wurden Wolfgang Trompke und Heinz Görke ausgezeichnet. 25 Jahre in der AWO ist Roswitha Plachta. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurde Walter Grabsch mit einem goldenen Abzeichen geehrt. „Weiterhin möchte ich mich bei Rolf Ike bedanken, der seit 23 Jahren Mitglied der AWO ist und heute sein Amt als stellvertretender Vorsitzender aufgibt. Gerlinde Winkelhof ist seit 18 Jahren in der AWO und beendet heute ebenfalls ihre Amtszeit als Beisitzerin“, teilte Rainer Rathmann mit: „Herzlichen Dank für die langjährige Arbeit im Vorstand. Ihr habt uns immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden“, so Rainer Rathmann. Als Nachfolger wurden Jürgen Wilde zum stellvertretenden Vorsitzenden und Bärbel Bode zur Beisitzerin gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare