„Dafür bedarf es einer Vielzahl von Menschen“

GRONAU  Es ist ein guter Brauch der Stadt Gronau, allen Ehrenamtlichen Jahr für Jahr Dank zu sagen – stets im Rahmen des Neujahrsempfangs. 115 Ehrenamtliche waren der Einladung diesmal gefolgt. „Bei der Vorbereitung auf den heutigen Abend habe ich lange überlegt, was ich Ihnen über die ehrenamtlichen Tätigkeiten berichten soll“, sagte Bürgermeister Karl-Heinz Gieseler: „Sie sind ja schließlich die Fachleute. Sie wissen am besten, warum Sie sich engagieren und wie viel Zeit Sie investieren.“ Die Dezemberausgabe der Zeitung des Sozialverbandes Deutschlands gab einen Anstoß: „Unter der Überschrift ,Mitgestalten und etwas bewegen’ befasste sich ein Artikel mit den ehrenamtlichen Tätigkeiten, die zurzeit von 31 Millionen Menschen ausgeübt werden“, informierte er. Die Tätigkeitsfelder seien vielfältig und reichen von den sozialen Bereichen über Sport und Kultur bis hin zur Feuerwehr und zum Katastrophenschutz. Laut einer repräsentativen Umfrage des deutschen Freiwilligensurveys steigt der Anteil an Menschen, die sich freiwillig engagieren. „Der Einzelne wendet heute weniger Zeit für das Ehrenamt auf als noch vor 15 Jahren“, nannte Karl-Heinz Gieseler ein weiteres Ergebnis der Umfrage im Auftrag des Familienministeriums. „Etwa 30 Prozent engagiert sich seit mehr als zehn Jahren“, sagte er: „Ich denke, das ist auch in Gronau sichtbar.“ Das gesellschaftliche Leben in der Stadt Gronau finde zum überwiegenden Teil in Vereinen und Verbänden statt: „Ehrenamtliche bieten uns Bürgern Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung, organisieren kulturelle Veranstaltungen und unterstützen soziale Dienst- leistungen und Projekte – um nur drei große Bereiche zu nennen“, hob er hervor: „Dafür bedarf es einer Vielzahl an Menschen – viel mehr als hier heute versammelt sind, die Ihre Fähigkeiten und vor allen Dingen Ihre Zeit einbringen“, zollte der Bürgermeister der Stadt Gronau den Ehrenamtlichen Dank und Anerkennung. Wie der Neujahrsempfang im kommenden Jahr organisiert wird, muss die Politik demnächst entscheiden. Immerhin ist die Stadt angesichts der Fusion deutlich gewachsen.  jk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare