Straßenbaubehörde sieht wenig Spielraum für die Ortsdurchfahrt Betheln

„Blitzer als preisgünstiges Mittel“

Behördenleiter Friedhelm Fischer hält in seinen Erläuterungen immer wieder inne, wenn die Lkw hinter ihm entlangbrausen.
+
Behördenleiter Friedhelm Fischer hält in seinen Erläuterungen immer wieder inne, wenn die Lkw hinter ihm entlangbrausen.

Betheln – „Eine Geschwindigkeitsmessanlage an der L 480 durch Betheln ist nicht erforderlich“, urteilt die Verkehrskommission des Landkreises Hildesheim. Diese ernüchternde Antwort der Verwaltung brachte Landtagsabgeordneter Volker Senftleben mit nach Betheln. Dort fordern die Anwohner eine Geschwindigkeitsreduzierung und eine Reduzierung des Verkehrslärms.

„Die Verkehrskommission kann lediglich eine Empfehlung aussprechen. Wenn sie einen Blitzer für nicht erforderlich hält, stellt sich die Frage nach Alternativen“, sagte Volker Senftleben. Die Kreispolitik müsse nun ein klares Zeichen für die Belange der Anwohner setzen. „Ich habe schon mehrfach bemängelt, dass die Verkehrskommission geheim tagt und demokratisch nicht legitimiert ist“, ärgerte sich auch Bundestagsabgeordneter Bernd Westphal über die Aussage. Um die Sache aus einer baulichen Sicht zu betrachten, hatte Volker Senftleben Friedhelm Fischer, den Leiter der niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover, eingeladen. 

Dieser erläuterte die gesetzlichen Grundlagen, die es zu beachten gilt. Einziges Mittel sei, über eine Verkehrszählung zu ermitteln, wie das Verkehrsaufkommen sich entwickelt hat und gegebenenfalls über ein Berechnungsmodell die Lärmbelastung zu ermitteln.  Derzeit läuft die bundesweite Zählung noch, mit Ergebnissen rechnet Friedhelm Fischer erst im Herbst 2022. „Um die Geschwindigkeiten zu überwachen, kann die Kommune einen Blitzer installieren. Es ist an der Kommune, in diesem Fall dem Landkreis, die Autofahrer zu sanktionieren“, plädierte Fischer ebenfalls für eine kurzfristige Entlastung der Anwohner durch Geschwindigkeitsmessungen. „Das ist das beste und preisgünstigste Mittel“, so der Behördenleiter. – kim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare