VW-Kleinbus und Tiguan stoßen in Nonnenkurve frontal zusammen

Bethelner stirbt bei Unfall

Die Feuerwehren aus Gronau, Banteln, Betheln und Haus Escherde/Eddinghausen befreien die beiden Fahrer an der Unfallstelle aus ihren schwer beschädigten Fahrzeugen.

GRONAU / BETHELN Gestern Morgen gegen 9.39 Uhr krachte es auf der L 480 auf Höhe des Parkplatzes in der Nonnenkurve. Der Verursacher verstarb noch an der Unfallstelle, der zweite Fahrer wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war ein 74-jähriger Bethelner mit seinem VW T4 Corvette aus Richtung Betheln kommend nach Gronau unterwegs. In der Nonnenkurve kam er von seiner Fahrbahn ab und stieß frontal mit einem VW Tiguan zusammen, der aus Richtung Gronau die L 480 befuhr. Der Fahrer des Kleinbusses hatte sich nach Zeugenaussagen kurz vor dem Unfall in seinem Wagen nach unten gebückt. Der 74-Jährige verstarb trotz Reanimationsversuchen noch an der Unfallstelle.

Der 73-jährige Fahrer des VW Tiguan, Bethelns Bürgermeister Werner Achilles, wurde eingeklemmt, nachdem sich das Fahrzeug überschlagen hatte. 34 Einsatzkräfte der Feuerwehren Gronau, Banteln, Betheln und Haus Escherde/Eddinghausen waren vor Ort und befreiten die Fahrer. Werner Achilles wurde schwer verletzt mit einem der zwei angeforderten Rettungswagen in ein Hildesheimer Krankenhaus gebracht.

Auch der Rettungshubschrauber Christoph 4 war vor Ort, ebenso neun Einsatzkräfte der Polizei Elze und Gronau sowie Hildesheim. Die Landesstraße wurde bis etwa 13.24 Uhr gesperrt, damit die Polizei die fotografische Sicherung vornehmen konnte. Die Straßenmeisterei Gronau übernahm nach einiger Zeit die Absperrung, eine Rundfunkdurchsage wies auf die Sperrung hin.

An den beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, er beträgt etwa 23 000 Euro. Die Fahrzeuge wurden von hiesigen Abschleppunternehmen geborgen.

In der Nonnenkurve haben sich früher bereits schwere Unfälle ereignet, in letzter Zeit war dies aber nicht der Fall. kim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare