AWO-Ortsvereine Gronau und Betheln arbeiten seit einem Jahr zusammen

„Es ist nicht mehr wirklich gemütlich“

+
„Es ist nicht nur schade um den Garten“: Gabriele Lange, Vorsitzende der AWO Gronau, bedauert den Verkauf des Wilhelm-Fricke-Hauses für die Vereinsarbeit sehr.

GRONAU „Es läuft relativ gut. Allerdings ist es schwieriger als gedacht, die Gronauer Mitglieder zu Veranstaltungen in Betheln zu locken“, beschreibt AWO-Vorsitzende Gabriele Lange. Doch der Vorstand arbeite zusammen. Ärgerlich sei der Verkauf des Wilhelm-Fricke-Hauses: "Es ist nicht mehr gemütlich."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare